Ehrenamt

Vilicher Bürgerverein setzt sich Instandhaltung verwahrloster Gräber ein

VILICH.  Auch die Kälte hielt einige Mitglieder des Bürgervereins am frühen Samstagmorgen nicht davon ab, zu Hacke, Schaufel und Schere zu greifen und etwas für die Allgemeinheit zu tun. Seit zwei Jahren treffen sich die engagierten Mitglieder jährlich, um verwahrloste Gräber auf dem Friedhof neben der Katholischen Kirche St. Peter zu pflegen.
Mit Schaufel und Hacke auf dem Friedhof aktiv: Paul Lambertz, Franz-Josef Müller und Willi Becker (v.l.n.r.). Foto: Max Malsch

"Das muss nicht sein, dass das so verwildert ist", sagte Vorsitzender Wilhelm Becker und deutete auf ein zugewachsenes Grab, das er sich - abgesehen von sieben anderen - noch vorknöpfen wollte. "Wir haben einen schönen Friedhof mit wunderschönen Grabsteinen, doch einige Gräber sind richtig verkommen", so Becker.

Dafür gibt es verschiedene Gründe: Oft sind die Angehörigen der Verstorbenen nicht auffindbar, inzwischen selbst verstorben oder zu alt, um sich um die Grabpflege zu kümmern.

So sei eine Seniorin sehr dankbar für die Hilfe des Bürgervereins, da sie selbst nicht mehr in der Lage ist, die Gräber ihrer Angehörigen zu pflegen, erklärte Becker. Eine klare Sache für den Verein. "Dann machen wir das natürlich", so der Vereinsvorsitzende.

So schritten Wilhelm Becker, Franz-Josef Müller, Paul Lambertz und einige andere in einer knapp zweistündigen Aktion entschlossen zur Tat. Sie jäteten Unkraut, räumten auf und bepflanzten die Gräber neu - die Kosten für die neue Bepflanzung zahlen die Ehrenamtler aus ihrer Vereinskasse.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Beuel

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+