Sicherheit im Straßenverkehr

Appelle, die ins Auge springen

VILICH-MÜLDORF.  Kinder aus Neubaugebiet wollen Autofahrer mit selbstgemalten Verkehrsschildern zu mehr Vorsicht drängen
Bitte langsam fahren! Diesen und ähnliche Aufrufe malen die Kinder in der Villa Emma auf Verkehrsschilder.
								Foto: Max Malsch
Bitte langsam fahren! Diesen und ähnliche Aufrufe malen die Kinder in der Villa Emma auf Verkehrsschilder. Foto: Max Malsch

Bald kann man im Neubaugebiet nicht mehr behaupten, die Hinweise übersehen zu haben, denn dann werden sie Autofahrern von zahlreichen Vorgärten aus in die Augen springen: "Bitte langsam fahren", "Kinder spielen hier", "7 km/h fahren" und dergleichen mehr. Kinder aus dem Wohnviertel haben sie jetzt in der Villa Emma angefertigt.

"Die meisten Autos fahren zu schnell", sagte Marc-Antoine (9). "Denen ist das egal, weil die schnell irgendwo hin wollen." Und das, obwohl dort auch schon mal ein Blitzer stand, erinnerte sich Marc-Antoine. Diesen Autofahrern wollen die Kids mit ihren bunten Holzschildern ein für alle Mal klarmachen: Ihr Wohngebiet ist eine Spielstraße, und da gilt Schrittgeschwindigkeit.

Die Kinder nutzen die Straßen, um Ball zu spielen, Fahrrad zu fahren und dergleichen. "Einige Stellen sind uneinsichtig, und schon wenn die Leute 30 fahren, sind die Kinder in Gefahr", sagte Silke Gross, Leiterin des integrativen Wohnprojekts Villa Emma.

"Wir sehen öfters, wie die Autofahrer um die Ecke schießen." Ihr ging es bei der Schilder-Mal-Aktion aber nicht nur um Verkehrserziehung. "Ab heute bieten wir an jedem ersten Samstag im Monat eine offene Kreativwerkstatt an."

Die Villa Emma am Müldorfer Anger 22 wird dann jeweils von 15 bis 17 Uhr geöffnet sein. Auf diese Weise wolle die Einrichtung sich auch in die Nachbarschaft öffnen, so Gross. Informationen zur Kreativwerkstatt gibt es im Internet auf der Homepage www.villa-emma-bonn.de.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Beuel
Folgen Sie uns auf Google+