Karnevalssitzung mit dem GA

Zur Rettung der Büttenrede

Bei der Gala der Beueler Stadtsoldaten treten das Poppelsdorfer Schlossmadämchen und der Schlossjunker auf.

Bei der Gala der Beueler Stadtsoldaten treten das Poppelsdorfer Schlossmadämchen und der Schlossjunker auf.

Beuel. Stadtsoldaten, Nepomuk-Stiftung und der General-Anzeiger laden zur „1. Beueler Nostalgie-Sitzung“ ein. Der Eintritt ist kostenlos. Karten braucht man dennoch.

Das vielfältige Angebot im rechtsrheinischen Karneval wird in der neuen Session um eine Attraktion reicher: Die Beueler Stadtsoldaten, die Johannes-Nepomuk-Stiftung und der General-Anzeiger veranstalten am Mittwoch, 1. Februar, die „1. Beueler Nostalgie-Sitzung“. Das neue Karnevalsformat beginnt um 18 Uhr im Zeughaus der Stadtsoldaten, Rheinaustraße, unter der Kennedybrücke.

Ein paar Sätze zur Entstehungsgeschichte dieser Idee: In der Session 2014/15, zum 190-jährigen Bestehen des Alten Beueler Damenkomitees, hatte der GA einen „Beueler Treff“ zum Thema „Karneval damals und heute“ im Zeughaus der Stadtsoldaten durchgeführt. Bei diesem Bürgerdialog mit mehr als 150 Gästen wurde die Bitte an den Veranstalter und an den Kommandanten der Stadtsoldaten, Hans Hallitzky, herangetragen, in Beuel eine Karnevalsveranstaltung mit traditionellen Rednern und anderen Akteuren anzubieten – nach dem Motto: „Rettet die Büttenrede“.

Um der Forderung aus der Bürgerschaft noch etwas Nachdruck zu verleihen, stellte Obermöhn Ina Harder damals in Aussicht: „Wenn dieser Wunsch Wirklichkeit werden sollte, dann trete ich als Büttenrednerin auf.“ Diesem charmanten Angebot konnten Hallitzky und der GA nicht widerstehen. Die Session 2015/16 war zu kurz, um einen zusätzlichen Termin im Beueler Karnevalskalender platzieren zu können. In dieser Session passt es.

GA und die Stadtsoldaten haben noch einen dritten Akteur mit ins Boot geholt, der thematisch gut zur Veranstaltung und den Veranstaltern passt und für dessen Anliegen es lohnt, sich zu engagieren: Die Johannes-Nepomuk-Stiftung aus Beuel, die Kinder- und Jugendliche auf vielfältige Weise unterstützt und das gesellschaftliche Miteinander im Stadtbezirk fördert.

Folgende Karnevalisten und Gruppierungen werden am 1. Februar auf der Bühne zu sehen sein: Ute Groll, Hans Remig, Willi Armbröster, Ina Harder, Poppelsdorfer Schlossmadämmche, Musikzug der Beueler Stadtsoldaten, Schäng, Wäscherprinzessin Luisa I. (Braun) und die GA-Musikcombo mit Jörg Manhold und Michael Lehnberg. Alle Akteure treten ohne Gage auf, weshalb die Veranstalter auf einen respektablen Erlös hoffen, der komplett an die Nepomuk-Stiftung fließen wird.

Der Eintritt zur Nostalgie-Sitzung ist frei. Allerdings werden alle Gäste gebeten, den von der Ordensfabrik Bley entworfenen und von der Sparkasse Köln/Bonn gesponserten Sticker zu kaufen. Der Preis: mindestens fünf Euro. Der Sticker wird zu Beginn der Veranstaltung im Eingangsbereich des Zeughauses verkauft. Die Stadtsoldaten kümmern sich an diesem Abend um Speisen und Getränke.

Da die Veranstalter mit einem regen Interesse rechnen, werden die Eintrittskarten kostenlos verteilt. Am Mittwoch, 11. Januar, können sie in der Bäckerei Schlösser (9 bis 13 Uhr), Hermannstraße 32, und im Schreibwarengeschäft Struck (14 bis 18.30 Uhr), Friedrich-Breuer-Straße 46, abgeholt werden. Pro Person werden maximal vier Eintrittskarten abgegeben. Außerdem wird der GA an diesem Tag zweimal zehn Eintrittskarten per Telefonaktion verlosen. Die Telefonnummer für die Verlosungsaktion wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.