Proklamation der Wäscherprinzessin

Tessa I. erobert die Herzen

10.01.2016 Beuel. Ashok Sridharan führt Wäscherprinzessin Tessa I. (Steimel) in ihr Amt ein. Mehr als 1000 Gäste verfolgen im Brückenforum die Darbietungen der Damenkomitees.

Warum die Beueler Stadtsoldaten zu Recht als Streitmacht der Wäscherprinzessin gelten, zeigte sich am Samstagabend vor dem großen Saal des Brückenforums. Kurz vor der Proklamation von Tessa I. (Steimel) gab es vor lauter Rot-Blau kaum ein Durchkommen. Und mitten drin in der 115 Mann starken Truppe, in einer Art Kokon, die neue Würdenträgerin. "Der Puls ist schon ein wenig höher", gestand die sympathische 20-Jährige im kurzen Gespräch.

Die ersten Sätze ihrer Rede gingen ihr die ganze Zeit im Kopf herum, der Rest werde sich finden, meinte die Jurastudentin zuversichtlich. Unterdessen wurde im Bauch des Beueler Gürzenichs gerade ihre Vorgängerin, Susanne II. (Eyhoff), verabschiedet.

Auf sehr liebevolle Weise ließ ihr Damenkomitee St. Josef die Session in kurzen Szenen Revue passieren. "Die schönen Erinnerungen werden mir stets ein Lachen und ein Tränchen ins Gesicht zaubern", bilanzierte die 25-Jährige. "Du warst die perfekte Repräsentantin", bescheinigte ihr Ina Harder. Wie immer pointensicher führte die Obermöhn durch den langen Abend.

Triumphaler Einzug der Wäscherprinzessin

Dann aber eroberte die neue Wäscherprinzessin mit einem triumphalen Einzug und ersten Kamelle Saal und Bühne. Mit den Worten "Lieber Herr Oberbürgermeister, ist das die Höhe, mit der Sie können?", überreichte Harder den Mikrofonständer an Ashok Sridharan.

Tessas Motto "Ov Rään, Sönnche oder Schnii - Beuele Wieve sen su jeck wie nie" habe ihn nachdenklich gestimmt. "Ich weiß gar nicht, welches Wetter ich mir für de Wieverfastelovend wünschen soll, damit Du eben nicht ins Rathaus kommst", so der OB. Er wird sich warm anziehen müssen, so oder so. Das bewies die geballte Frauenpower an dem Abend.

"Lieber Herr Oberbürgermeister, sind Sie wirklich der Meinung, dass Sie gewinnen?", entgegnete Tessa keck. Sie sei vom Sternzeichen her Stier, und wenn diese sich was in den Kopf setzten, würden sie es auch durchziehen. Aber sie wolle nicht so sein und habe deshalb allen Gästen, also auch den potenziellen Sturm-Verhinderern, ein Glück bringendes Schoko-Hufeisen an den Sitzplatz legen lassen. "Aber als passionierte Reiterin hat man sicherlich das ein oder andere Hufeisen mehr zu Hause als Sie", teilte die Wäscherprinzessin die nächste Breitseite gegen die politischen Herren aus.

Als die Wäscherprinzessin dann endlich die Insignie ihrer Macht, das Bröckemännche, in Händen hielt, gab's kein Halten mehr. Vater Jürgen, Mutter Marietherese und Bruder Max Steimel blickten Stolz auf Tessa. Die Inthronisierung war die Halbzeit des gut fünfstündigen Programms. Wie immer war es in positiver Weise hausgemacht. Die Mitglieder der Damenkomitees präsentierten sich bestens aufgelegt mit traditionellen Sketchen wie dem "Frühstücksei" der Schötzefraue vom hellije Pötz oder dem Arztbesuch der Nixen vom Märchensee.

Besonders begeisterte das Publikum zu später Stunde der Auftritt des Damenkomitees St. Paulus. Ihre grandiose Darbietung von Schneewittchen war märchenhaft und dürfte weitere Verpflichtungen nach sich ziehen. (Silke Elbern)