Standort am Herz-Jesu-Kloster soll Parkplatz werden

Das Grundstück des Adelheid-Vereins an der Straße Am Herz-Jesu-Kloster hatte die Stadt ebenfalls für eine Flüchtlingsunterkunft angemietet. Wegen des Rückgangs der Flüchtlingszahlen hatte der Stadtrat bereits im Mai 2017 entschieden, dass auf diese Unterkunft verzichtet werden kann. Dadurch sparte die Stadt Ausgaben in Höhe von etwa 1,6 Millionen Euro. Allerdings hatten die beauftragten Firmen bereits mit den Erdarbeiten, mit dem Bau der Streifenfundamente und mit der Aufstellung von zwei Wohncontainern begonnen. An diesem Zustand hat sich bislang nichts geändert.

Die Stadt Bonn verhandelt derzeit mit dem Adelheid-Verein über eine Lösung für das Grundstück. Dazu Klaus-Dieter Pruss, Verwaltungsleiter des Adelheid-Vereins: „Wir wollen auf unserem Grundstück gerne einen Parkplatz mit bis zu 60 Stellplätzen bauen, damit sich die Parksituation für die Firmen auf dem Klostergelände und für die Kunden der benachbarten Tennishalle entzerrt. Wir würden die Fläche dann auch wieder für die Dauer von Pützchens Markt als öffentlichen Parkplatz zur Verfügung stellen.“ Allerdings müssen die Streifenfundamente wieder zurückgebaut werden. „Wir sind auch bereit, der Stadt einige ihrer Kosten für die Drainage und den aufgebrachten Schotter zu ersetzen“, so Pruss.