Autorin Henni Decker stellt ihr Buch vor

Spannende Zeitreise in die Welt der Kelten

Hält sich an historische Fakten: Autorin Henni Decker.

BEUEL. Naturverbundenheit, große Lebensfreude - das sind nur zwei von vielen Gründen, weshalb Henni Decker eine große Leidenschaft für die Geschichte der Kelten entwickelt hat. "Alles wurde mit großer Hingabe gemacht", schwärmt die Autorin von der damaligen Zeit.

Seit dem Volkskunde- und Ethnologie-Studium an der Uni Bonn hat sie sich intensiv mit den Kelten auseinandergesetzt. "Meine Freunde waren es dann, die mich motiviert haben, ein Buch zu schreiben", blickt Decker heute zurück. So ist der Historienroman "Niamh - Die Liebe einer Kriegerin" entstanden, den die in Bonn aufgewachsene Autorin am Mittwochabend in der Buchhandlung Bartz vorstellte. Mit ihrem Debütwerk präsentiert Decker nicht nur einen spannenden, abenteuerreichen Historienroman, sondern vermittelt dem Leser auch ein umfangreiches Wissen über die damalige Zeit.

Mit ihrem im August vergangenen Jahres erschienenen Roman begibt sich die Autorin auf eine Zeitreise in das Jahr 55 vor Christus. Niamh, eine junge Kriegerin, erhält den Auftrag, den mächtigen Druiden der Eburonen, Hauptfeind ihres kleinen Stammes, zu töten. Die Geschichte ist in der Region zwischen Niederrhein und Trier angesiedelt, wobei die Stadt, in der Decker aufwuchs und studierte, eine große Rolle spielt: "Der Roman ist auch eine Hommage an Bonn", erklärt sie.

Die Besucher der Lesung bei Bücher Bartz bekamen mehrere Auszüge aus dem Roman zu hören und tauchten gemeinsam mit Decker ein in die spannenden Abenteuer der jungen Kriegerin Niamh und das Leben eines keltischen Stammes. Die Geschichte ist frei erfunden, vermittelt aber zugleich dank umfangreichem Fachwissen der Autorin einen sehr guten Eindruck davon, wie die Kelten damals gelebt haben.

"Ich habe die Geschichte auf einer detaillierten wissenschaftlichen Hintergrund-Recherche aufgebaut", sagt Decker. Neben fiktiven Charakteren tauchen auch einige historisch belegte Personen auf, darunter Julius Cäsar und einige Stammesfürsten. Kriegerischen Auseinandersetzungen wird die Liebe zwischen Mann und Frau gegenübergestellt. Decker, die nach eigenen Angaben ein großes Faible für Psychologie hat, begab sich beim Schreiben des Romans auch auf die Suche nach der verlorenen Glückfähigkeit in der heutigen Zeit: "Dabei habe ich bei den Kelten viele Antworten gefunden", so Decker.

Eine Fortsetzung von "Niamh - Die junge Kriegerin" ist bereits in Arbeit, so dass man sich bereits auf weitere spannende Abenteuer der Titelheldin freuen darf.

Weitere Informationen zum Roman und zur Autorin unter www.henni-decker.de