650. Pützchens Markt

So bereitet sich Bonn auf das Mega-Event vor

Beuel. Beim Delegiertentag des Schaustellerbunds in Bonn hat die Stadt das Programm für den 650. Pützchens Markt vorgestellt. Zum Kirmesauftakt gibt der neue Generalmusikdirektor Dirk Kaftan sein Antrittskonzert in der Bayern-Festhalle.

„Pützchens Markt ist nicht nur für die Bundesstadt Bonn ein enormer Werbeträger, sondern auch für den Deutschen Schaustellerbund ein bundesweites Aushängeschild“, sagte am Mittwoch Albert Ritter, Präsident des Schaustellerbunds (DSB). Mehr als 1000 Vertreter seines Gewerbes tagen noch bis Freitag im ehemaligen Plenarsaal und im Hotel Maritim.

Der DSB-Präsident lobte die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Bonn: „Politik und Verwaltung berücksichtigen bei ihren Planungen die Interesse des Schaustellergewerbes. Das ist nicht überall in Deutschland so.“

Bonns OB Ashok Sridharan nutzte den 68. Delegiertentag, um für die Jubiläumsveranstaltung in diesem Jahr zu werben. Pützchens Markt feiert vom 8. bis 12. September seine 650. Neuauflage. Und an der Vorbereitung dieses Mega-Events arbeitet ein Verwaltungsteam bereits seit mehr als einem Jahr. „Für die Stadt Bonn heißt es jedes Jahr, nach der Kirmes ist vor der Kirmes. Unsere Fachämter beschäftigen sich das ganze Jahr über mit dem Volksfest“, so das Stadtoberhaupt. Der Grund für diesen Aufwand liegt laut Sridharan auf der Hand: „Pützchens Markt ist Bonns größte und bekannteste Veranstaltung.“

Peter Barth, Vorsitzender des Schaustellerverbands Bonn und damit Gastgeber des 68. Delegiertentags, verwies darauf, dass sein Berufsstand nicht nur bei Pützchens Markt sehr gut mit der Stadt Bonn zusammenarbeite, sondern auch seit mehr als 40 Jahren bei der Ausrichtung des Bonner Weihnachtsmarkts: „Beide Veranstaltungen sind Besuchermagneten und auch aus wirtschaftlicher Sicht bedeutende Termine für Bonn.“

Der DSB-Präsident zitierte aus einer Studie seines Verbands, wonach pro Besucher mindestens drei Euro in die Kassen des Veranstalters fließen würden. „Bei durchschnittlich mehr als einer Million Besucher pro Jahrmarkt kann man leicht ausrechnen, wie viel Geld die Stadt Bonn mit Pützchens Markt erwirtschaftet.“

Verantwortungsvolle Sicherheitsvorkehrungen

Bezogen auf den terroristischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin vor wenigen Wochen wurden Ritter und Sridharan nach den Sicherheitsvorkehrungen für den 650. Pützchens Markt gefragt. Beide antworteten übereinstimmend, dass Schausteller, Stadt und Polizei sich sehr verantwortungsvoll auf dieses Thema vorbereiten werden.

„Ich mache mir keine Sorgen deswegen, weil die Sicherheitsbelange bei unserer Polizei in guten Händen sind. Ich werde persönlich jeden Tag vor Ort sein.“ Und Albert Ritter ergänzte: „Feste dürfen keine Festungen werden. Volksfeste sind und bleiben öffentliche Veranstaltungen, die frei zugänglich bleiben müssen.“