Integratives Projekt

Rundfahrt mit der Rikscha durch Vilich

So sieht die Rikscha aus, die die Organisation "Mitten im Leden" für das Quartier Vilich anschaffen will.

So sieht die Rikscha aus, die die Organisation "Mitten im Leden" für das Quartier Vilich anschaffen will.

Vilich. Die Aktion „Mitten im Leden“ und der Verein „Radeln ohne Alter“ laden zur Rundfahrt ein. Die Vilicher Organisation, die sich um ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung einsetzt, will eine Quartier-Rikscha anschaffen.

„Wir machen mobil“ – unter diesem Motto steht ein neues Projekt des Quartiersmanagements „Mitten im Leden“. Die Vilicher Organisation, die sich um ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung einsetzt, will eine Quartier-Rikscha anschaffen, um alten und jungen Menschen im Stadtteil eine alternative Fortbewegungsmöglichkeit anbieten zu können.

„Der Verein 'Radeln ohne Alter' hat uns auf diese Idee gebracht. Wir wollen die Menschen im Quartier rund um den Ledenhof mobil machen, die es aufgrund ihres Alters oder ihrer Behinderung nicht so einfach haben, am öffentlichen Leben teilzuhaben“, erklärt Quartiersmanager Michael Heine das Projekt.

So eine Rikscha kostet nach Auskunft Heines ungefähr 7000 Euro. Die Hälfte der Summe ist durch eine großzügige Spende vom benachbarten Tanzhaus Bonn abgedeckt. „Die zweite Hälfte versuchen wir durch eigene Aktionen zu sammeln“, so der Quartiersmanager. Auftakt dazu bildet der Rikscha-Tag in Vilich am Samstag, 17. März, von 11 bis 14 Uhr. Vom Parkplatz am Haus der Begegnung, Adelheidisstraße 19, aus startet die Tour durch das Quartier Vilich.

Der Verein „Radeln ohne Alter“ wird drei Rikschas samt Fahrer zur Verfügung stellen. Die Rundfahrt ist für jeden Teilnehmer kostenlos, allerdings freut sich die Organisation „Mitten im Leden“ über eine Spende für die neue Quartier-Rikscha. Parallel dürfen sich die Gäste auf ein kleines Programm rund ums Haus der Begegnung freuen: die Hexenreiter, ein Motorradclub aus Beuel, und die „Jaguar Cheerleaders“ haben ihr Kommen zugesagt.

Mit von der Partie ist auch das St. Adelheidis-Stift. Das Seniorenheim will mit mehreren Bewohnern an der Rundfahrt teilnehmen. „Unsere Senioren freuen sich schon auf Sonntag. Eine Rikscha-Fahrt wird nicht so oft angeboten“, sagt Beate Müllers, Koordinatorin des sozial-kulturellen Bereichs im Stift.

Als zweites Finanzierungsprojekt für die Rikscha dient ein Krimi-Dinner, das am Freitag, 27. April, ab 18 Uhr im Haus der Begegnung serviert werden wird. Zwischen den einzelnen Gängen wird die Theatergruppe „Die Bühnenfeger“ mit Schauspieleinlagen für Unterhaltung sorgen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Für das Essen sorgt an diesem Abend die Hauswirtschaftskraft vom Heilpädagogischen Heim Ledenhof.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mitten-im-leden.de