Kommentar

Rücksicht statt Rüpelei

Nicht jeder Mensch ist ein Hundefreund. Einigen Anwohnern in Schwarzrheindorf passt es wohl ganz generell nicht, dass die große Fläche an der Nordbrücke Anziehungspunkt für Hunde und ihre Besitzer ist, und damit der Deich und häufig auch ihre Wohnstraßen.

Damit müssen die Anwohner leben lernen. Was sie sich allerdings nicht gefallen lassen müssen, ist das Verhalten, das einige Hundebesitzer an den Tag legen. Wer die privaten Anwohnerparkplätze belegt, die Hunde schon im Wohngebiet frei laufen lässt und nicht unterbindet, dass sie dort ihr Geschäft erledigen, verhält sich rücksichtslos und darf also auch nicht auf Verständnis und Rücksicht der Anwohner hoffen.

Vor allem, wenn die Umstände sich kurzzeitig verschlechtern, wie durch den Wegfall des kleinen Parkplatzes an der Kläranlage der Fall, ist diese gegenseitige Rücksichtnahme aber geboten. Der Verein Hundefreilauf Bonn bemüht sich daher sichtlich, die Hundewiesenbesucher zur Einhaltung der Regeln zu ermahnen.

Auch wenn der Parkplatz im späten Herbst wieder benutzbar ist: Das Grundproblem wird sich dadurch voraussichtlich nicht in Luft auflösen. Das ist wohl nur möglich, wenn Verein und Anwohner an einem Strang ziehen und gemeinsam versuchen, Überzeugungsarbeit zu leisten.