Jugendzentrum in Beuel

Neuer Anstrich für das Flax

Fleißige Helfer im Malerkittel: Ulla (v. l.), Lina, Rene`, Ikram, Stefan und Ishan haben den ersten Fassadenteil in Angriff genommen. FOTO: MALSCH

Fleißige Helfer im Malerkittel: Ulla (v. l.), Lina, Rene`, Ikram, Stefan und Ishan haben den ersten Fassadenteil in Angriff genommen.

Beuel. "Du wolltest doch gar nicht mehr aufhören, stimmt's, Ishan?" Lina Pouyardan, Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) im Beueler Jugendzentrum Flax, hilft dem Zehnjährigen auf die Sprünge. Ishan, anfänglich schüchtern, nickt plötzlich eifrig.

Teile einer Säule im Eingangsbereich und die Wasserrinne habe er ganz allein gestrichen - stilecht im verschmierten Kittel und mit tropfender Farbrolle. "Das hat Spaß gemacht!"

Das Gebäude an der Ringstraße 68 soll noch bis Ende des Jahres einen neuen Anstrich erhalten. Helles, frisches Blau ersetzt langsam, aber sicher und mit tatkräftiger Unterstützung der Kinder und Jugendlichen ein helles Gelb und Rosa, "das nicht mehr sonderlich einladend wirkte", findet Flax-Leiter René Lobe im farbbeklecksten Blaumann, der ganz oben auf der Leiter mit einem Pinsel an Feinheiten arbeitet.

Die neue Fassade soll ansprechender und freundlicher wirken - besonders das mit bunten Handabdrücken versehene Rosa sei in die Jahre gekommen. Das Graffito links von der Eingangstür werde aber nicht übermalt. Den Wunsch nach diesen Maßnahmen hatten die Jugendlichen bei einem Runden Tisch im Januar geäußert, und auch die Farbe bestimmten sie im September im Zuge einer Hausversammlung selbst.

Innen im Untergeschoss wurde bereits renoviert. Ein Sandgelb ersetzt diverse Wandmalereien. "Wir haben uns entschieden, von nun an lieber Bilder aufzuhängen, als gleich die Wände komplett bunt zu bemalen, so wie das vorher war. Da legt man sich nicht sofort für mehrere Jahre fest und kann ein bisschen variieren", sagt Lobe und lacht.

Einzige Voraussetzung für die Jugendlichen, sich als Anstreicher zu probieren, sei die richtige Kleidung und Schuhe, die dreckig werden dürfen. "Sonst gibt's nachher Ärger mit den Eltern."

Einige seien mit Euphorie dabei, "andere verlieren aber auch schon mal das Interesse, besonders wenn sie merken, dass das auch ganz schön anstrengend sein kann". Der 14-jährige Ali gehört zur ersten Sorte: "Eine Wand habe ich zur Hälfte selbst gestrichen. Es gefällt mir wirklich viel besser als vorher." Das sieht auch Ian so. "Die alte Farbe war schon abgeblättert, es wurde mal Zeit."

Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 21 Jahren haben im Flax die Möglichkeit, sich dort unter der Woche zum Kicker oder Billardspielen zu treffen, bei den Hausaufgaben betreuen zu lassen, gemeinsam zu kochen und zu backen oder an Sport-, Tanz-, oder Theaterkursen teilzunehmen. Geöffnet hat die Einrichtung montags, mittwochs und freitags von jeweils 12 bis 19 Uhr, dienstags und donnerstags jeweils von 12 bis 22 Uhr.