Kardinal-Frings-Gymnasium Beuel

Mit Spiel und Spaß Französisch lernen

Manon Laurine

Manon Laurine

29.01.2016 Beuel. Eine Schulstunde mal ganz anders, das erlebten gestern die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen des Kardinal-Frings-Gymnasiums (KFG). Denn zu Gast war das FranceMobil, ein kleines fahrendes Kulturinstitut, das seit 2002 bundesweit mehr als 950 000 Schüler an mehr als 11 000 Schulen erreicht hat.

In dieser Klassenstufe stehen die Kinder und somit auch ihre Eltern vor der Entscheidung, welches Differenzierungsfach gewählt werden soll. Französisch ist eines davon – alternativ ein mathematisch-naturwissenschaftliches Angebot – und wäre die dritte Fremdsprache nach Englisch und Latein.

Manon Laurine ist die junge Lektorin aus dem FranceMobil, die allen vier Klassen jeweils in einer Schulstunde erste Eindrücke der französischen Sprache spielerisch vermittelte.

Ohne vorher eine Schulstunde Französisch gehabt zu haben, konnten alle Schüler am Ende dieser kurzen Lernphase auf Französisch sagen, wie sie heißen, woher sie kommen, wie alt sie sind, was sie mögen und was sie nicht mögen. Die Kinder machten begeistert mit, sprachen vorgesagte Sätze nach, bildeten schnell eigene kurze Sätze. Mit vielen Spielen und Musik, alles auf Französisch, hielt Manon Laurine sie auf Trab. Yvonne Melzer (12) fand diese Französischstunde sehr interessant. „Ich fand Französisch, so wie es erklärt wurde, leicht“, sagt sie.

Außerdem fand sie die Aussprache sehr schön. Dennoch wolle sie sich nicht für das Fach Französisch entscheiden, weil Sprachen nicht ihr Ding seien. Aber Spaß gemacht, betont sie, hat es ihr. Auch Justus Höfer (12) war von dieser Unterrichtsstunde begeistert. Das spielerische Lernen habe ihm gut gefallen, so dass er sich die französische Sprache gut vorstellen könne. „Die Sprache ist schön geschwungen, sie hat einen schönen Dialekt“, meint er. Doch Sprachen, insbesondere das Lernen von Vokabeln, findet er sehr anstrengend. Deshalb wird er sich eher nicht dafür entscheiden.

Eva Hommer, betreuende Lehrerin von der Fachschaft Französisch am KFG, ist jedoch zuversichtlich, dass sich genügend Schüler für Französisch als dritte Fremdsprache entscheiden werden. Und aus ihrer Erfahrung heraus ergänzt sie: „Es ist erstaunlich, wie viel von dieser Schnupperstunde in den Köpfen der Schüler hängen bleibt“. (Rainer Schmidt)