200 Meter vom "Bahnhöfchen" entfernt

Männer rauben Frauen am Beueler Rheinufer aus

Symbolbild

Symbolbild

Beuel. Am Montagabend haben einige Männer im Rheinauenbereich von Bonn-Beuel auf Höhe Rheinaustraße/Bröhltalbahnweg drei Frauen ausgeraubt. Die Polizei bittet um Hinweise.

Ein Raubdelikt hat sich am Montag gegen 22 Uhr im Rheinauenbereich von Beuel auf Höhe Rheinaustraße/Bröhltalbahnweg ereignet. Wie die Polizei Bonn mitteilt, hielt sich eine 20-Jährige mit zwei Freundinnen auf der Rheinwiese rund 200 Meter von der Gastronomie "Bahnhöfchen" entfernt auf, als sich eine Gruppe von etwa zehn Personen näherte.

Eine männliche Person aus der Gruppe ging auf die 20-Jährige zu und nahm ihren Rucksack. Als die Frau den Rucksack festhielt, entriss der Unbekannte diesen gewaltsam und entfernte sich. Der Räuber durchsuchte den Rucksack und entnahm die Geldbörse. Ihre Sachen forderte die Frau zurück. Schließlich kam der Haupttäter ihrer Forderung nach. Doch das Bargeld aus ihrer Geldbörse fehlte. Anschließend lief der Haupttäter zusammen mit zwei Begleitern in Richtung Kennedybrücke davon.

Die eingeleiteten Ermittlungsmaßnahmen haben bislang nicht zum Erfolg geführt geführt. Alle Männer werden als 17 bis 19 Jahre alt bezeichnet. Besonders drei Tatverdächtige sind den drei Frauen in Erinnerung geblieben. Sie beschreiben sie wie folgt:

Der Haupttäter ist etwa 1,80 Meter groß, auffällig dünn (besonders die Wangenknochen), hat einen dunklen Teint und kurze dunkle Haare sowie eine Frisur, die die Geschädigten als "Millimeter-Schnitt" bezeichnen. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Sportjacke der Marke "Lacoste", eine dunkle lange Sporthose sowie eine dunkle oder braune Umhängetasche. Der Vorname oder Spitzname ist laut der Opfer Mike oder ähnlich, in jedem Fall beginnt der Name mit dem Buchstaben M.

Der zweite Tatverdächtige ist ebenfalls etwa 1,80 Meter groß, kräftiger gebaut als der Haupttäter und hat kurze blonde oder leicht rötliche Haare. Er trug zur Tatzeit eine helle Kappe, einen weißer Kapuzenpullover, eine dunkle Weste, helle Jeans und eine schwarze Umhängetasche.

Der dritte Tatverdächtige wird als 1,60 bis 1,65 Meter mit auffallend dünner Statur beschrieben. Laut Angaben der jungen Frauen ist er ein südländischer Typ mit kurzen dunklen Haaren, die an den Seiten rasiert sind. Die anderen Tatverdächtigen nannten ihn "Sabri". Er hat einen auffällig kleinen Kopf und trug zur Tatzeit einen grauen Trainingsanzug.

Das zuständige Kriminalkommissariat 32 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Zeugen, die Angaben zur Identität oder zum Tatgeschehen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.