Kabarett-Benefizabend: Künstler sammeln für bedürftige Kinder

Anika Auweiler gehört zu den Künstlern, die im Brückenforum für den guten Zweck auftraten.

BEUEL. Kabarettisten und Musiker verzichten bei ihrem Auftritt im Brückenforum auf die Gage.

Kurzfristige finanzielle Hilfe für Familien in Not bietet seit 2007 der gemeinsame Familienfonds "Robin Good" des Diakonischen Werkes und des Caritasverbandes der Stadt Bonn. Gestern richtete der Bonner SPD-Landtagskandidat Bernhard "Felix" von Grünberg - wie bereits im Wahlkampf 2010 - einen Kabarett-Benefizabend unter dem Motto "Stark für uns Pänz!" zu Gunsten von Robin Good aus.

In nur wenigen Wochen hatte er die Veranstaltung im Beueler Brückenforum dank der Hilfe der Kabarettisten und Musiker Norbert Alich, Anika Auweiler, Konrad Beikircher, Andreas Etienne, Anne Haigis und Rainer Pause auf die Beine gestellt. Die Künstler hatten auf ihre Gagen verzichtet, der Reinerlös geht so direkt an Robin Good.

"Wir freuen uns, wenn Parteien sich auf diese Weise für uns einsetzen und dabei helfen, zum einen Spenden zu sammeln und zum anderen Robin Good in der Öffentlichkeit bekannter zu machen", sagte der Geschäftsführer der Diakonie, Ulrich Hamacher. Seit 2007 unterstütze der Familienfonds Menschen in Not. Erreicht würden sie über die Sozialberatungsstellen der Caritas und der Diakonie.

"Die Hilfe kann sehr unterschiedlich aussehen. Sie reicht von einer neuen Waschmaschine bis hin zu Flugtickets für ein kleines Mädchen, deren Mutter sich in Italien das Leben genommen hat und das sonst keine Möglichkeit finden könnte, zur Beerdigung zu kommen", so Hamacher. Das Angebot werde sehr regelmäßig genutzt, merkte der Diakonie-Geschäftsführer an. Etwa 270 000 Euro seien seit Gründung des Fonds umgesetzt worden. "Wohlbemerkt fließen 90 Prozent der Mittel direkt in die Hilfsarbeit. Höchstens zehn Prozent dürfen für Sachkosten verwendet werden", erklärte er.

Von Grünberg lobte die Einsatzbereitschaft der Bonner: Die Veranstaltung war gut besucht, trotz der knappen Vorbereitungszeit. "Das zeigt doch, dass die Bonner zusammenhalten, gerade wenn es um soziale Fragen geht", so der Politiker.

Weitere Informationen auf www.familienfonds-robin-good.de.