"Die Akte Wahrheit des Seins"

Künstler zeigten Werke in der Galerie Media Broadcast

In der Ausstellung: (von links): Andreas Zehmisch, Brechtje Hendriks, Sigrid Mirus, Ulrich Blömer und Jörg Brüggen.

RAMERSDORF. Die Frau, quer auf dem Schoß des Mannes liegend, fühlt sich sicher und geborgen. Neben ihr sind zwei Frauen zu sehen, eine selbstbewusst vor einem Spiegel, die andere drückt Unsicherheit und Selbstzweifel aus. Sie alle sind nackt und wurden von Andreas Zehmisch fotografiert.

"Ich zeige Emotionen, die uns jeden Tag begleiten", so der Künstler. Er stellte zusammen mit vier weiteren Künstlern bei der Sommer-Vernissage in der Galerie der Media Broadcast Werke unter dem Titel "Die Akte Wahrheit des Seins" aus. Für Jörg Brüggen besteht das Sein aus den Sinnen, zu denen er auch Glauben, Leben und Sterben zählt - letzteres ausgedrückt in einem Bild, das trotz der gezeigten toten Robbe ästhetisch ist. Brechtje Hendricks drückt Gefühle und Seinszustände darin aus, dass sie Dingen und Wesen andere Farben zuweist, etwa dem grünen Elefanten: "Die Farbe zeigt seine Persönlichkeit auf."

Sigrid Mirus malt "realistisch, aber nicht real": Etwa eine Frau, die über Wolken gehen will: "Sie scheint in einer Zeit zu leben, in der es keine Grenzen gibt. Aber es ist letztlich eine Illusion." Und Ulrich Blömer steuert Installationen bei, darunter einen Käfig mit zwei Kanarienvögeln, die auf Klopapierrollen sitzen, die mit Geldscheinmotiven bedruckt sind. Spannend sei dabei, was die Vögel im Lauf der Ausstellung daraus machen.

Brüggen hatte die Künstler für ein Wochenende zusammengebracht. "Das Sein hat viele Interpretationsmöglichkeiten." Dafür habe er Künstler gesucht, die sehr unterschiedlich mit dem Thema umgehen.