Mehr Platz für Kinder und Jugendliche

Jugendzentrum "Haus im Park" in Neu-Vilich wird erweitert

Gut gelaunt, aber doch beengt: In der Küche des Jugendzentrums HiP müssen alle zusammenrücken.

Gut gelaunt, aber doch beengt: In der Küche des Jugendzentrums HiP müssen alle zusammenrücken.

Neu-Vilich. Das Jugendzentrum „Haus im Park“ in Neu-Vilich wird ab September mit einem Anbau erweitert. Die Stadt will dafür 295.000 Euro investieren.

Beim gemeinsamen Kochen können längst nicht alle Kinder mit in die Küche, für Projekte wie beispielsweise Theateraufführungen gibt es erst recht keinen Platz. Gerade im Winter, wenn viele Aktivitäten im Inneren stattfinden, wird deutlich, in welch beengten Verhältnissen das pädagogische Team im Jugendzentrum HiP (Haus im Park) in Neu-Vilich arbeiten muss. An Spitzentagen besuchen bis zu 90 Kinder die Jugendeinrichtung, die über gerade einmal 72 Quadratmeter verfügt.

Obwohl eine Erweiterung vielfach zugesichert worden war, hat sich bisher nichts an der Situation geändert. Doch jetzt gibt es Hoffnung, dass das HiP bald über mehr Platz verfügen wird. Im September kommenden Jahres soll mit einem ebenerdigen Anbau an die bestehende Immobilie begonnen werden. Der Neubau soll mindestens so groß werden wie das derzeit existierende Gebäude.

"Bescherung" noch vor Weihnachten

„Wir sind alle sehr glücklich darüber, dass sich jetzt doch etwas bewegt“, freut sich Katrin Birkhölzer, Bereichsleiterin Offene Kinder- und Jugendarbeit beim Verein Kleiner Muck, dem Träger des Jugendzentrums. Denn eigentlich hatte das Team noch vor wenigen Wochen die Mitteilung erhalten, dass sich so schnell nichts an der prekären Situation ändern wird. „Deshalb freuen wir uns über diese guten Nachrichten jetzt umso mehr. Damit ist das ganze Team noch vor Weihnachten beschert worden“, sagt Birkhölzer.

Auch Jugendamtsleiter Udo Stein unterstützte in der Vergangenheit die Forderungen nach einer Erweiterung. „Die Räumlichkeiten waren viel zu beengt. Wir hätten gerne bereits früher eine Lösung für das Jugendzentrum gefunden“, sagte er im GA-Gespräch. Aufgrund der Verhältnisse vor Ort sei allerdings nur ein Anbau infrage gekommen. Auf Initiative des Beueler Bezirksbürgermeisters Guido Déus hatte die Politik jetzt noch einmal beim Städtischen Gebäudemanagement Druck gemacht, damit das Projekt vorrangig behandelt wird. Mit Erfolg. Bereits Anfang des Jahres wird mit der konkreten Bauplanung begonnen.

Fertigstellung für Frühjahr 2019 geplant

„Über diese Entwicklung freuen sich natürlich auch die vielen Kinder, die jeden Tag in unsere Einrichtung kommen“, so die Bereichsleiterin. Läuft alles nach Plan, dann wird der Neubau im Frühjahr 2019 fertig sein. „Wir werden endlich über eine Küche verfügen, in der wir mit größeren Gruppen kochen und backen können“, plant Birkhölzer schon die Zukunft. Zudem wir es einen Raum mit einer kleinen Bühne geben. „Dann müssen wir nicht immer auf andere Räume ausweichen und können unser Kulturangebot gleich hier vor Ort präsentieren.“ Insgesamt wird die Stadt Bonn für das Projekt rund 295 000 Euro investieren.

Das Jugendzentrum Haus im Park ist ein Offener Treff für Kinder und Jugendliche von sechs bis 21 Jahren. Dort finden verschiedene Freizeitaktivitäten sowie Ferienaktionen statt. „Wesentliches Ziel unserer Arbeit ist ein tolerantes Miteinander zu fördern und Unterschiede in jeglicher Hinsicht als Bereicherung zu erfahren. Jede und jeder bringt seine Stärken zum Wohle aller ein und kann sich aktiv an der Gestaltung unserer Angebote beteiligen“, erklärt Birkhölzer das Konzept.