Gottfried Kinkel

Der Theologe, Kunsthistoriker, Dichter und Politiker Gottfried Kinkel zählt zu den bedeutenden Persönlichkeiten der Revolution 1848/1849 im Rheinland.

Er wurde am 11. August 1815 in Oberkassel geboren. Wegen seiner Verlobung mit einer geschiedenen Katholikin, seiner späteren Frau Johanna, verlor er seine Ämter als Dozent und Theologielehrer.

Kinkel beteiligte sich am Zeughaussturm in Siegburg, wurde als Mitglied der Revolutionstruppen in Baden verhaftet und zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Sein Mitstreiter, der spätere US- Innenminister Carl Schurz, befreite ihn aus der Festung Spandau.

Kinkel floh ins Exil nach London und ging schließlich als Professor der Kunstgeschichte und Archäologie nach Zürich, wo er 1882 starb.