Beueler Stadtsoldaten

Geburtstagsfeier für die Mutter aller Abteilungen

Viele ehemalige Kadetten und Infanteristen waren ins Zeughaus gekommen, mittendrin Egon Peffekoven (7.v.l.), Gründer des Kadettencorps. FOTO: MAX MALSCH

Viele ehemalige Kadetten und Infanteristen waren ins Zeughaus gekommen, mittendrin Egon Peffekoven (7.v.l.), Gründer des Kadettencorps.

BEUEL-MITTE. Ihm haben die Beueler Stadtsoldaten viel zu verdanken: Egon Peffekoven hat nicht nur das Reitercorps mitgegründet und bei der Gestaltung des Zeughauses unter der Kennedybrücke geholfen, er rief auch das Kadettencorps ins Leben.

Das ist jetzt 44 Jahre her, einer von drei Gründen für den Verein, eine zünftige Jubiläumsveranstaltung abzuhalten. Denn nebenbei feiern die Stadtsoldaten ihr 80-jähriges und das Reitercorps sein 33-jähriges Bestehen.

Die Idee sei damals gewesen, eine Tanzgruppe für Mädchen einzurichten, die aus dem Kindercorps herausgewachsen waren, erinnerte sich der 84-Jährige. Mädchen ab 16 Jahren tanzten fortan im Damentanzcorps weiter. "Ich hatte Widerstand von einigen Vätern", erzählte Peffekoven amüsiert. "Die hatten Sorgen, dass die Töchter sie dabei erwischten, wenn sie mal wieder einen über den Durst tranken." Neben den aktuellen Kadetten waren auch ehemalige zur Feier gekommen.

Claudia Theisen war elf Jahre lang bei den Kadetten, 20 Jahre ist das jetzt her. "Ich bin eingetreten, weil ich ordentlich Karneval feiern möchte und nicht so abgesoffen wie manch andere", sagte sie. Gerade für Kinder sei das eine gute Alternative zum exzessiven Straßenkarneval. Tanja Sellmer und Sabine Gottlieb tanzten jeweils 21 Jahre lang für die Stadtsoldaten und fühlten sich dort gut aufgehoben. "Der Beueler Karneval ist sehr familiär und kameradschaftlich", fanden sie.

Zum 80. Geburtstag des Corps wurde ein neuer Anhänger entwickelt, der Kadett und Infanterist beim Wibbeln zeigt. "Die Infanterie ist die Mutter aller Abteilungen", sagte Kommandant Hans Hallitzky. Mit ihr ging es am 11. November 1935 los, daraus gingen Reitercorps, Musikzug, Artillerie und all die anderen hervor. "Wir haben uns in den 80 Jahren prächtig entwickelt."

Zum Jubiläum stiftete Karl Josef Berger, ältestes aktives Mitglied im Verein, einen Schellenbaum. Er hatte 1959 das Musikcorps gegründet, das entsprechend im nächsten Jahr sein Jubiläum feiern wird.

Im Laufe des Abends tanzten die Poppelsdorfer Schlossmadämchen, außerdem gratulierten Liküraprinzessin Sarah I. Und natürlich die designierte Wäscherprinzessin Tessa I. mit Obermöhn Ina Harder. Willi-Millowitsch-Imitator Oliver Hoff unterhielt die Gäste, die anschließend zum Tanz gebeten wurden.