Vor Püma geht es aufs Spielfeld

Fußballspiel zwischen Schaustellern und Verwaltung

Die beiden Teams haben ihr Fußballspiel auf dem Kunstrasenplatz vom TuS Pützchen an der Gesamtschule Beuel veranstaltet.

Die beiden Teams haben ihr Fußballspiel auf dem Kunstrasenplatz vom TuS Pützchen an der Gesamtschule Beuel veranstaltet.

Pützchen. Schausteller und Verwaltung tragen zum sechsten Mal traditionelles Fußballspiel vor Pützchens Markt aus. Das Team „Verwaltung and friends“ verteidigt den Titel.

Das Fußballspiel zwischen Schaustellern und Verwaltungsmitarbeitern im Vorfeld von Pützchens Markt hat schon Tradition. Am Mittwoch wurde wieder eine Partie zwischen „Verwaltung and friends“ und der „Kirmesgruppe“ angepfiffen.

Der erfahrene Schiedsrichter Philipp Kadgiehn hatte sich freiwillig für das Spiel gemeldet. „Ich bin schon seit elf Jahren Schiri und hatte Lust auf die lustige Truppe“, sagte Kadgiehn. Organisiert wurde das Spiel von Altmarktmeister Helmut Brock und dem Leiter der Bezirksverwaltungsstelle Beuel, Christian Siegberg. Die Schirmherrschaft und den Anstoß übernahm in diesem Jahr der stellvertretende Bezirksbürgermeister Ralf Laubenthal (SPD).

Seit 2014 findet das Spiel jedes Jahr am Mittwoch vor Eröffnung von der Großveranstaltung statt. „Im direkten Vergleich steht es zwei zu zwei“, sagte Christian Siegberg aus dem Team „Verwaltung and friends“. Rudi Schulz, Kapitän der „Kirmesgruppe“, widersprach: „Nein, wir liegen mit drei Siegen vorne.“ 2006 habe es bereits ein erstes Spiel gegeben, das die Schausteller für sich gewinnen konnten. „Das kann man doch nicht mitzählen“, verteidigte Siegberg den Gleichstand.

Das Spiel vor einer Kirmes zwischen Schaustellern und Verwaltung hat allerdings nicht nur in Pützchen Tradition. „Wir spielen auch in Vechta, Paderborn und anderen Städten gegen die dortige Verwaltung – allerdings nie in der gleichen Zusammensetzung“, erklärte Schulz. Mitspielen konnten nur Schausteller, die auch in diesem Jahr auf Pützchens Markt ausstellen. Deshalb gebe es in jedem Jahr auch wieder ein paar ganz neue Spieler auf dem Feld.

Die Teams sind sich jedenfalls einig: Sie begegnen sich auf Augenhöhe. Keine der Mannschaften konnte vor dem Spiel in der antretenden Konstellation trainieren. Am Ende lautete der Spielstand vier zu drei für das Verwaltungsteam, das mit dem Sieg den Titel verteidigt hat.