Acht neue Häuser für Inklusion-Projekt

Erste Wohnungen in Vilich sind bereits verkauft

Vilich. Der Bau des inklusiven Projekts am Ledenhof in Vilich beginnt Anfang Dezember. Bis 2020 soll alles fertig sein. Etwa 350 Bewohner sollen dann einziehen, bestehend aus Familien, Senioren, behinderten und nicht behinderten Menschen.

Der erste Vertrag ist unter Dach und Fach, die Tinte unter den Dokumenten bereits getrocknet: Die Wertgrund Immobilien AG hat 36 Mietwohnungen sowie circa 3200 Quadratmeter Gewerbeflächen vom Wohnprojektentwickler Bonava übernommen. Die Wohnungen sind Teil eines inklusiven Wohnquartiers, das auf dem Gelände des Ledenhofs in Vilich entsteht (der GA berichtete). In der vergangenen Woche wurden die entsprechenden Kaufverträge unterschrieben. Anfang Dezember wird mit den Arbeiten begonnen, Fertigstellung und Übergabe des Projektes sollen bis 2020 erfolgen.

Die acht Häuser mit drei Vollgeschossen plus Staffelgeschoss werden in der Stiftstraße entstehen. Auf ca. 2.250 Quadratmetern verteilen sich 36 Mietwohnungen, die am freien Markt angeboten werden. Der Gewerbeteil mit ca. 3200 Quadratmetern umfasst ein Heilpädagogisches Zentrum, 17 Gemeinschaftswohnungen und Einzelapartments sowie Dienstzimmer. Der Gewerbeteil ist bereits vollständig vermietet. Zur Investition gehören auch 32 Tiefgaragen- und 23 Außenstellplätze.

Die Mietwohnungen und Gewerbeflächen sind Teil eines neuen inklusiven Wohngebiets, das Bonava auf dem Gelände der ehemaligen Wohnanlage des Heilpädagogischen Heims errichtet. Bonava baut außerdem weitere 40 Eigentumswohnungen sowie 41 Doppel- und Reihenhäuser und verkauft diese direkt an private Käufer. Für die künftigen Bewohner entstehen auf dem Gelände auch zahlreiche Gemeinschafts- und Grünflächen sowie eine Kindertagesstätte. Gebaut wird in zwei Bauabschnitten, damit die Bewohner des ehemaligen Heims bis zur Fertigstellung ihrer neuen Unterkünfte vor Ort bleiben können.

Bonn als attraktiver Investmentstandort

„Die Besonderheit dieses Wohnprojektes ist, dass junge Familien und Senioren sowie Menschen mit und ohne Behinderung als Mieter und Eigentümer miteinander in Nachbarschaft wohnen“, sagt Projektleiter Stefan Nagel. Jörg Schneider, ebenfalls Projektleiter des Bonner Projektes, ergänzt: „An Stelle der früheren Gebäude der Behinderteneinrichtung des Landschaftsverbands Rheinland lassen wir ein neues offenes, abwechslungsreiches Ensemble entstehen.“

Etwa 350 Bewohner werden in dem inklusiven Wohnquartier ein neues Zuhause finden. „Wir bauen nicht einfach nur Häuser, wir bauen ein Zuhause und Wohnumfelder, in denen Menschen glücklich sein können“, sagt Nils Olov Boback, Vorsitzender Geschäftsführer von Bonava in Deutschland.

Der Durchgangsverkehr wird komplett aus dem Quartier ausgesperrt, weil das Areal nur durch eine verkehrsberuhigte Zuwegung erschlossen wird. Dennoch wird ein Fuß- und Radwegenetz die Durchlässigkeit gewährleisten.

„Bonn ist ein attraktiver Investmentstandort, der sich auch nach dem Wegzug zahlreicher Ministerien sehr gut entwickelt hat“, erklärt Wertgrund-Geschäftsführer Timo Holland zu dem Vilicher Projekt. „Als Reaktion auf das knappe Angebot an Bestandsimmobilien haben wir Anfang 2017 unser Ankaufsprofil um Projektentwicklungen erweitert. Ziel ist es, unser Portfolio zukünftig breiter aufzustellen“, ergänzt Holland.