Uranerzkonzentrat

Erneuter Atomtransport durch Beuel?

Mitglieder von Anti-Atom-Bonn versuchen, die Transporte durch den Beueler Bahnhof anhand ihrer Gefahrenkennzeichen zu dokumentieren. (Archivbild)

Bonn. Die Initiative Anti-Atom-Bonn (AAB) meldet, dass am Samstag um 4.15 Uhr ein Güterzug mit Uranerzkonzentrat den Beueler Bahnhof passiert hat.

Die radioaktive Fracht kam nach Angaben der Initiative per Schiff aus Namibia und fuhr von Hamburg aus an Rhein und Mosel entlang nach Frankreich, wo sie für die Urananreicherung aufbereitet wird.

Laut Herbert Hoting von Anti-Atom-Bonn dienten die Transporte dem Weiterbetrieb von Atomkraftwerken in ganz Europa und würden gegenüber der Bevölkerung geheim gehalten. Nach GA-Recherche ließen sich die Meldungen über Atomtransporte in der Vergangenheit nie bei den Behörden verifizieren. Der Urantransport vom Wochenende wurde laut AAB durch eine Blockadeaktion an der Mosel an de Weiterfahrt gehindert. Zwei Kletterer hätten sich von der 100 Meter hohen Moselbrücke über den Schienen abgeseilt.