Kardinal-Frings-Gymnasium

Ein kardinaler Tag

Zum krönenden Abschluss des Schul-Jubiläumsjahres feiert Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in der Pfarrkirche Heilig Kreuz mit Schülern, Lehrern und Gästen des Kardinal-Frings-Gymnasiums.

Zum krönenden Abschluss des Schul-Jubiläumsjahres feiert Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in der Pfarrkirche Heilig Kreuz mit Schülern, Lehrern und Gästen des Kardinal-Frings-Gymnasiums.

BEUEL. Wenn ein Kardinal sich von Köln nach Beuel aufmacht, dann muss es einen gewichtigen Grund geben. Am Dienstag gab es so einen Anlass: Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki kam, um in Beuel mit rund 400 geladenen Gästen den Ausklang des Jubiläumsjahres des Kardinal-Frings-Gymnasiums (KFG) zu feiern.

"Wir freuen uns, dass Sie heute mit uns die Vesper gefeiert und die Predigt gehalten haben. Es ist uns eine Ehre, dass Sie heute bei uns am KFG sind, und wir wissen es zu schätzen, dass Sie in einem so frühen Stadium Ihrer Amtszeit als Erzbischof von Köln unsere Schule besuchen. Das ist für uns ein Zeichen der Ermutigung und Unterstützung", bedankte sich Schulleiter Bernhard Hillen in seiner Festrede bei Kardinal Woelki.

"Pro hominibus constitutus - für die Menschen bestellt" ist die Schulgemeinschaft des Kardinal-Frings-Gymnasiums in Bonn-Beuel getreu dem Wahlspruch ihres Gründers und Namensgebers Josef Kardinal Frings bereits seit 1964. Gestern, auf den Tag genau vor 50 Jahren, erfolgte die Grundsteinlegung des damals noch "Erzbischöflichen Jungengymnasiums Beuel" auf dem Gelände am Rheinufer.

Das Jahr 2014 stand an der Schule ganz im Zeichen des Jubiläums. Bereits im Februar begleitete ein Kardinal aus Pappmaché mit Geburtstagstorte und Clownsnase eine Abordnung des KFG beim Beueler Weiberfastnachtszug unter dem Motto "50 Johr KFG - jeck wie eh und jeh!" Am 16. April, dem Gründungstag der Schule, folgte ein feierliches Pontifikalamt mit Weihbischof Ansgar Puff. Die Pfingstwoche im Juni wurde im Jubiläumsjahr kurzerhand zur Festwoche: Die ganze Schule machte sich auf zu einer Wallfahrt zum Kölner Dom, zum Grab ihres Schulgründers. Gemeinsam mit Prälat Gerd Bachner feierte die Schulgemeinschaft im Dom eine Vesper. Zum Abschluss der Projekttage mit Schulfest und Patrozinium erklang auf dem Sportgelände der Schule die Feuerwerksmusik von Händel - Kammerorchester und Feuerwerkskörper glänzten und leuchteten um die Wette. Die Lehrerband "Teachrz" begeisterte bei einem Konzert in der Aula. Aus weiteren Veranstaltungen des Jubiläumsjahres hervorzuheben ist noch der Kunstabend im November mit dem bekannten Künstler und KFG-Schüler Sven-Ole Frahm, der an seiner alten Schule seine Werke präsentierte.

Im Anschluss an die Pontifikalvesper in der Pfarrkirche Heilig Kreuz gab es gestern einen Festakt in der Schulaula. Dort stand jemand im Mittelpunkt, der seine Wurzeln im KFG hat: Peter Kohlgraf, der ehemalige Schulseelsorger und heutige Professor an der Katholischen Hochschule in Mainz, hielt den Festvortrag zum Thema "Was ihr verehrt, ohne es zu wissen, das verkünde ich euch (Apg. 17, 23) - Über das spannende Wagnis, mit dem Evangelium in die Stadt zu gehen".

Unter den Gästen war auch Erzbischof Karekin Bekdjian von der Armenisch-Orthodoxen Kirche. "Wir empfinden dies als ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit und als Auszeichnung für unser Schulpatenschaftsprojekt Armenien, das nun schon über zwölf Jahre währt und mehr als 200 000 Euro für Schulen in Armenien erbracht hat", betonte Hillen unter dem Beifall des Publikums.