Kommentar zum Verkauf der Markthallen

Ein Standort mit Potenzial

Die Beueler Markthallen an der Kölbachstraße: Die neuen Eigentümer wollen zunächst nichts am Konzept ändern.

Die Beueler Markthallen an der Kölbachstraße: Die neuen Eigentümer wollen zunächst nichts am Konzept ändern.

Beuel. Den Gewerbetreibenden in den Beueler Markthallen ist ein Stein vom Herzen gefallen. Sie können bleiben. Mit den drei heimatverbundenen Investoren ist zudem ein persönlicher Bezug zur Besonderheit dieses Standortes gegeben, der eben nur als Markthalle genutzt werden darf.

Die Markthändler können mit der Zusicherung weitermachen, dass nichts über ihre Köpfe hinweg entschieden wird. Die ehemaligen Eigentümer haben nach 30 Jahren beim vorletzten Akt der Verkaufsbestrebungen eine unglückliche Rolle gespielt. Ohne die Verhältnisse vor Ort zu kennen, schlossen sie mit Bonnorange einen Kaufvertrag ab – vorbehaltlich der Zustimmung des Rates zu einer Nutzungsänderung für den geplanten Wertstoffhof und wurden von den heftigen Gegenreaktionen überrascht.

Unglücklich – auch in der Nachbetrachtung – war die Rolle der Wirtschaftsförderung, die keine wirklichen Alternativen für die Gewerbetriebe im Angebot hatte. Die Pläne für den neuen Wertstoffhof lagen als Leinwandpräsentation für die Öffentlichkeit bereits in der Schublade. Von der Verwaltung derart vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden, hat viele verärgert. Doch auch mit der Politik muss man ins Gericht gehen. Im heftigen Streit vor und hinter den Kulissen auf Bezirks- und Ratsebene wurde durch Machtspiele einiges an Porzellan zerschlagen. Immer wieder haben die Beueler darauf hingewiesen, dass sie für einen Wertstoffhof in Beuel sind, aber nicht an diesem Standort – einem Filetgrundstück im Gewerbegebiet.

Noch sind die Pläne der neuen Eigentümer vage. Aber die Idee, die Markthallen mit einem neuen Konzept und einem vielfältigen Angebot zu einer Attraktion für alle Bonner zu entwickeln, das hat etwas. Und warum soll das Thema Kulturstandort Beuel an den Markhallen enden? Völlig klar, bei der Investition geht es um Geld und Rendite. Die Eigentümer werden rechnen – zugleich haben sie Interesse an der Entwicklung des Viertels. Und das ist eine gute Nachricht für ganz Beuel.