Museumsfenster

Ein Kinostar in Beuel

Renate Schuster zeigt das Museumsfenster und die DVD "Der dritte Mann", in dem Erich Ponto mitspielte. FOTO: HEIMATMUSEUM

Renate Schuster zeigt das Museumsfenster und die DVD "Der dritte Mann", in dem Erich Ponto mitspielte.

BEUEL. Wer seinen Blick in das Museumsfenster im Heimatmuseum Beuel richtet und in sich hineinhorcht, hört sie vielleicht, die berühmte Melodie des Harry-Lime-Themas, gespielt auf der Zither.

Denn in der Mitte der neuen kleinen Ausstellung steht die DVD des Thrillers "Der dritte Mann" von Graham Greene - legendär mit Joseph Cotten und Orson Welles in den Hauptrollen.

Doch was verschlägt den Filmklassiker aus dem Wien nach dem Zweiten Weltkrieg nach Beuel? Es ist der Dr. Winkel aus dem Film, oder besser gesagt der Schauspieler, der ihn verkörperte: Erich Ponto. Er absolvierte von 1905 bis 1907 seine ersten Berufsjahre in der Beueler Hirschapotheke. "Wir haben eine Karte von Erich Ponto an seinen ehemaligen Chef, Dr. Peter Itschert, in unserer ständigen Ausstellung", berichtete Volker Engel, Vorsitzender des Heimatvereins Beuel.

Gemäß dem neuen Konzept für das Museumsfenster präsentieren die Heimathistoriker in regelmäßigen Abständen Kunstgewerbe, einzelne Objekte und Personen. Nach und nach werden so die schlummernden Schätze der Ausstellung ins Rampenlicht gerückt.

Mit dem Leben des am 14. Dezember 1884 in Lübeck geborenen Erich Ponto beschäftigte sich die promovierte Kunsthistorikerin Renate Schuster jetzt intensiv. Kurz vor dem 130. Geburtstag des Künstlers recherchierte sie spannende Fakten und Hintergründe. Der Kaufmannssohn studierte zunächst Pharmazie, hatte aber schon früh einen Drang zur Schauspielerei.

Er machte die ersten Job-Erfahrungen in der Hirschapotheke. Fotos im Museumsfenster zeigen den früheren Standort des Traditionsbetriebs. In Beuel erlebte Ponto wichtige Jahre. Er stand vor der Entscheidung, Apotheker oder doch lieber Schauspieler zu werden. "In dem Schreiben an seinen Chef schildert er die Zeit in Beuel als Krisis", berichtet Schuster.

Ponto entschied sich für die Schauspielerei und spielte in vielen bekannten Filmen mit berühmten Kollegen, wie etwa in der "Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann oder im "Fliegenden Klassenzimmer" mit Joachim Fuchsberger. Ein Foto im Museumsfenster zeigt ihn zudem mit Paul Dahlke und Erich Kästner. Erich Ponto starb am 4. Februar 1957 in Stuttgart.

Die Ausstellung "Ein UFA-Star in Beuel" ist im Heimatmuseum noch bis Anfang 2016 zu sehen, zu den Winteröffnungszeiten von November bis März jeweils mittwochs, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr.