Abbild Adelheids in Vilich

Die Stadtpatronin als Statue

Das Abbild der heiligen Adelheid, hier als Gipsmodell, soll ab kommenden August als große Naturstein-Statue in Vilich stehen.

Das Abbild der heiligen Adelheid, hier als Gipsmodell, soll ab kommenden August als große Naturstein-Statue in Vilich stehen.

BONN. Die Äbtissin erwidert sanft den Blick des Betrachters. Das lange Haar fällt ihr über die Schulter und das mittelalterliche Gewand. In der Hand den Stab, der sie als Amtsträgerin erkennbar macht. An ihrer Seite eine junge Schülerin, die Schutz und Geborgenheit zu suchen scheint.

Was am Freitag im Sternsaal des Alten Rathauses als Gipsmodell präsentiert wurde, soll im kommenden Jahr als große Statue aus grün-grauem Naturstein entstehen. Am 5. Februar 2015 feiert Bonn den 1000. Todestag der heiligen Adelheid von Vilich. Im August soll das Abbild der Äbtissin in Vilich aufgestellt werden. Um das rund 35.000 Euro teure Projekt zu realisieren, bittet die Gemeinde nun um Spenden.

Die Kerpener Künstlerin Elisabeth Perger hat das Gipsmodell geschaffen und bereits die ersten überflüssigen Ecken aus dem 2000 Kilogramm schweren Block Anröchter Grünstein geschlagen, aus dem die 1,40 Meter große Statue mit dem 90 Zentimeter hohen Sockel entsteht.

Je ein Stück des Steins wurde gestern bereits Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Stadtdechant Wilfried Schumacher übergeben, die gemeinsam die Schirmherrschaft für das Festjahr übernommen haben. Durch ihre Spende könnten Bürger selbst auch ein Stück des überflüssigen Steins erwerben, kündigte Pfarrer Michael Dörr an. Schließlich müssen noch fast zwei Drittel des Steines weichen - in Schwerstarbeit, wie Petra Gläser vom Pfarrgemeinderat von der Bildhauerin zu berichten wusste. Schließlich sei der Brocken Kalkstein, der nur mit der Kraft von sechs Menschen bewegt werden könne, besonders hart und hartnäckig.

Die fertige Statue soll im August ihren Platz vor der einstigen Stiftskirche und heutigen Pfarrkirche Sankt Peter in Vilich in Höhe des bereits vorhandenen Brunnens finden. Ein gepflasterter Weg stellt die Verbindung zwischen beiden her. Auch die Basaltsteine des Brunnens werden am Sockel der neuen Statue ihren Widerhall finden. Wie berichtet, wird die Kirche mit Blick auf das Jubiläumsjahr derzeit saniert. Das Land Nordrhein-Westfalen trägt die dafür anfallenden Kosten von 750.000 Euro.

Dass das Bonner Stadtbild bislang eine figürliche Darstellung der heiligen Adelheid, immerhin seit 2008 neben Cassius und Florentius Bonner Stadtpatronin, vermissen lasse, bedauerte Nimptsch gestern bei der Vorstellung des Unterfangens. "Das musste sich ändern, spätestens zu ihrem 1000. Todestag." Der wird links und rechts des Rheins 2015 mit einem Festjahr und umfangreichen Programm gefeiert.

Noch heute pilgerten die Menschen an ihre Wirkungsstätten in Vilich, wo Adelheid sich als Äbtissin um Arme, Bedürftige und Kranke und die Bildung von jungen Frauen verdient machte, und in Pützchen, wo sie der Legende nach in den großen Dürrezeiten um das Jahr 1000 am Fuß des Ennerts einen Pütz (Brunnen), also eine Quelle fand, die noch heute sprudelt, so Dörr. So entstand zu Ehren der heiligen Adelheid schließlich auch die dortige Wallfahrt und damit Pützchens Markt. Aber nicht nur für die Menschen in Vilich, Pützchen und Beuel, auch für alle Bonner könne die Stadtpatronin, die 1966 von Papst Paul VI. heiliggesprochen wurde, ein Vorbild und Lebensbeispiel sein, sagte Stadtdechant Schumacher.

Und was, wenn nicht genug Spenden für das Projekt zusammenkommen? "Daran habe ich noch gar nicht gedacht und möchte ich auch gar nicht denken", sagte Pfarrer Michael Dörr gestern. "Ich vertraue auf die Großzügigkeit der Bonnerinnen und Bonner." Bis die große Statue aus Stein entstanden ist, kann das Modell im Adelheidis-Chörchen der Vilicher Kirche besichtigt werden. Weitere Informationen zum Festjahr und zum Spendenkonto gibt es zukünftig im Internet unter www.adelheidjahr.de.

Festjahr 2015

Zum Auftakt des Jubiläumsjahrs zum 1000. Todestag der heiligen Adelheid wird eine Festwoche gefeiert. Sie wird am Freitag, 30. Januar, um 18 Uhr mit festlichem Glockengeläut in der ganzen Stadt und einem Abendgebet mit Stadtdechant Wilfried Schumacher in Sankt Peter in Vilich eröffnet. Eine Ausstellung in der Kirche, Vorträge und Gottesdienste für besondere Zielgruppen stehen auf dem Programm.

Am Donnerstag, 5. Februar, findet um 18 Uhr ein Pontifikalamt mit Erzbischof Rainer Maria Woelki und anschließend ein Empfang im Haus der Begegnung statt. Die Festwoche endet am Sonntag, 8. Februar, mit einer Messe im Bonner Münster, ab 12 Uhr, und einer Andacht mit Stadtdechant Wilfried Schumacher, ab 18 Uhr, in Sankt Peter. Es schließt sich eine Prozession durch Vilich an.

Ein mittelalterlicher Markt zu Ehren der heiligen Adelheid findet am Sonntag, 31. Mai, auf der Burg Lede in Vilich statt. Am Wochenende 21. bis 23. August wird die Adelheid-Skulptur eingeweiht. Außerdem wird im Adelheidis-Stift ein Fest gefeiert. Das Stadtpatronatsfest findet dann von Sonntag, 4. Oktober, bis Dienstag, 13. Oktober, im Bonner Münster statt.

Im Jahr 2016 wird dann rund um den 27. Januar der 50. Jahrestag der Heiligsprechung gefeiert.