Zum 1000. Todestag

Der OB will eine Adelheid-Sondermarke

BEUEL. In einem Brief an Wolfgang Schäuble bittet Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch um Unterstützung für die Initiative.

In die Bemühungen, zum 1000. Todestag der heiligen Adelheid eine Sondermarke mit dem Bild der Bonner Stadtpatronin herauszubringen, hat sich jetzt auch Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) eingeschaltet. In einem Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bittet Nimptsch um Unterstützung für die Initiative.

In dem Schreiben heißt es: "Ich würde mich freuen, wenn die Auflage einer Sonderbriefmarke zu Ehren unserer Stadtpatronin in Ihnen einen ebenso prominenten Fürsprecher finden könnte, wie es seinerzeit Konrad Adenauer war." Adenauer hatte sich laut Nimptsch in einen Brief an Papst Johannes XXIII. für die Heilige eingesetzt.

In seinem Brief verweist der Oberbürgermeister auf die Bedeutung der heiligen Adelheid für Bonn, in Erinnerung an ihr Wirken werde alljährlich Pützchens Markt gefeiert. "Adelheid von Vilich war eine bemerkenswerte Frau, deren Wirken uns auch heute noch ein Vorbild ist", so Nimptsch.

Die Initiative für die Sondermarke kommt aus den beiden katholischen Gemeinden Sankt Peter, Vilich, und Sankt Adelheid, Pützchen. Unterstützung erhielten sie bislang unter anderem von der Landtagsabgeordneten Renate Hendricks (SPD). In einem Brief an das Ministerium warb sie im Februar für den Vorschlag. Hendricks äußerte sich optimistisch, dass der Vorschlag Gehör findet.

Laut Bundesfinanzministerium ist er in die Planungen des Sondermarken-Programms 2015 aufgenommen worden. Zudem gebe es zahlreiche Einsendungen anlässlich des 50. Jahrestages der Heiligsprechung der heiligen Adelheid 2016.

Erörtert werden diese Vorschläge in einer Sitzung des Programmbeirats, die 2013 stattfindet. Vor diesem Hintergrund äußerte sich CDU-Ratsherr Reinhard Limbach skeptisch über die Erfolgsaussichten. "Die Tatsache, dass es in die Planung aufgenommen wurde, ist ein positives Zeichen", meint jedoch Hendricks.

Heilige Adelheid

Adelheid von Vilich (970 bis 1015) war die erste Äbtissin des Stiftes Vilich. Der Legende nach stach sie bei einer Dürre mit ihrem Äbtissinenstab in den Boden, worauf an dieser Stelle eine Quelle sprudelte, heute die Adelheidisquelle in Pützchen. Aus der Adelheidis-Wallfahrt ging die Kirmes Pützchens Markt hervor. 2008 wurde die Heilige neben Cassius und Florentius Stadtpatronin von Bonn.