Kardinal-Frings-Gymnasium

Bonner Schüler chatten mit Astronaut Alexander Gerst

Beuel. Das Kardinal-Frings-Gymnasium fiebert dem Live-Chat mit Alexander Gerst auf der ISS entgegen. An diesem Dienstag ist es endlich soweit.

Symptom: Weltraum-Fieber. Betroffen: ein komplettes Gymnasium. Science-Fiction oder Wirklichkeit? Tatsächlich trifft Letzteres zu. Betroffen ist die gesamte Schulfamilie des Kardinal-Frings-Gymnasiums (KFG), und Auslöser ist das Angebot, mit Astronaut Alexander Gerst live auf der Raumstation ISS zu sprechen.

Seit einem Jahr plant die Schule des Erzbistums Köln den Live-Chat und an diesem Dienstag ist es endlich so weit. Das Ereignis wird mit einem großen Schulfest gefeiert und zwar von 9 bis 13 Uhr auf dem Schulsportgelände an der Elsa-Brändström-Straße.

Die Schulleitung erwartet rund 1000 Gäste, darunter viel Prominenz aus Politik, Kirche und natürlich Schüler, Eltern und die Nachbarschaft. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier plant eine Grußbotschaft per Video aus Berlin, NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und Beuels Bezirksbürgermeister Guido Déus werden vor Ort sein.

„Heute ist Generalprobe für alle, die an dem Event beteiligt sind“, erklärte Markus Möhring, stellvertretender Schulleiter am KFG, am Montag. Er selbst ist bei diesem Thema die Schaltzentrale: Möhring berät, klärt auf, organisiert, motiviert und beruhigt Kollegen und Schüler, die es vor Spannung kaum aushalten. „Diese Veranstaltung zählt zu den wichtigsten in unserer Schulgeschichte“, sagte der Mann, der bereits einen Tag vorher eines der eigens für dieses Ereignis hergestellten T-Shirts trägt.

Eine von 15 deutschen Schulen

Martin Fleischmann von der Deutschen Luft- und Raumfahrtagentur (DLR) in Oberkassel ist der Mittelsmann zwischen Raumfahrt, Schule und Technikern. Er ist voll des Lobes für das Team vom Deutschen Amateur Radio Club aus Leverkusen: „Ohne ihren Einsatz – und es handelt sich ausschließlich um ehrenamtliche Mitarbeiter – würde die Live-Schaltung nicht zustande kommen. Sie liefern die Technik und das gesamte Handling am eigentlichen Tag.“

Und dabei wäre der Live-Chat fast geplatzt: Mitte vergangener Woche sah man an der Schule nur hängende Köpfe. Nasa und Esa hatten den Termin aus Zeitgründen abgesagt. Dann glühten nochmals die Drähte: Esa-Mitarbeiter Berti Meisinger und DLR-Mitarbeiter Marius Bach, die beide eng mit der Mission Horizon von Alexander Gerst verbunden sind, nahmen Kontakt mit ihm auf. „Und dann entschied Gerst persönlich, dass er sein Training auf der ISS für 20 Minuten unterbrechen wird, um mit den KFG-Schülern zu sprechen“, erklärte Fleischmann. 20 Fragen haben die Schüler vorbereitet. Unter anderem wollen sie von Astro-Alex wissen, ob die Astronauten an Bord eine Fußball-WM-Wette laufen haben. Eine andere Frage lautet: Hat sich Ihre Einstellung zu Gott geändert, wenn Sie aus dem Weltraum auf die Erde blicken?

Das KFG ist eine von 15 deutschen Schulen, die diesen Live-Chat durchführen können. „Das Thema Raumfahrt ist bestens geeignet, um Schüler für die naturwissenschaftlichen Fächer zu begeistern“, sagte Markus Möhring.