Bürgerfest in Beuel

Beste Unterhaltung für 50.000 Gäste

BEUEL. In Massen zog es die Menschen am Sonntag zum Bürgerfest ins Beueler Zentrum. Mit Kind und Kegel flanierten sie durch überfüllte Straßen und genossen einen entspannten Sonntag.

Als hätten die Beueler das gute Wetter gepachtet, ließ sich die Sonne nach den letzten Regentagen wieder pünktlich blicken und rund 50.000 Menschen kamen, um das Programm von Einkaufsangeboten, Mitmachaktionen bis zu Musik- und Tanzaufführungen zu genießen.

"Das ist jedes Jahr ein richtig schönes Fest. Hier trifft man viele, die man kennt", sagte Marion Schwedler von den Poppelsdorfer Schlossmadämchen. Seit 26 Jahren gibt es das Bürgerfest, und jedes Jahr wird der Andrang größer. Wie in den Vorjahren füllten sich die Straßen, Bierbänke und Cafés bereits am Mittag. Rund 130 Geschäftsleute und Aussteller boten den Kunden von 12 bis 17 Uhr viele Sonderpreise und Aktionen.

Allein die volle Auslastung der Standplätze spricht für den Erfolg des Bürgerfestes. "Die Nachfrage war größer als das Angebot. Wir haben hier Gewerbetreibende aus dem ganzen rechtsrheinischen Raum", sagte Paul Ahrens erfreut. Er ist Vorsitzender der Gewerbe-Gemeinschaft Beuel, die das Bürgerfest seit Jahren ehrenamtlich organisiert.

Zusammen mit Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch eröffnete er das Fest am späten Mittag auf der Hauptbühne an der Kennedybrücke. "Dies ist ein Fest von Bürgern für Bürger und zeigt, wie stark Beuel wirtschaftlich ist", sagte Nimptsch. Neben den Gewerbeständen gab es viele Attraktionen für die Besucher. Wer zum Rheinufer spazierte, konnte sich auf der Automeile umschauen oder einen Zwischenstopp in der Ruheoase der Josefsschule einlegen.

[kein Linktext vorhanden] 

Auch die sechs Bühnen fanden mit ihrem vielseitigen Programm regen Anklang. Auf der Hauptbühne an der Kennedybrücke begeisterte Yoany vom Sportpark Ennert mit einer Zumba-Fitness Aufführung und konnte viele Frauen zum Mittanzen animieren. Mit einer Mischung aus Jazz- und Gospelstücken trat der Brotfabrik-Chor am Bioladen "Momo" auf, und eine Schauspielgruppe aus Bad Godesberg bespielte das ganze Festgelände.

Als französische Gendarmen streiften die Schauspieler durch die Straßen und begeisterten Jung und Alt mit ihrem Spontan-Theater. Einer spaßigen Verhaftung konnte auch Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch nicht entkommen. Zum ersten Mal waren auch die Beueler Oldtimerfreunde dabei, die zehn Oldtimer aus sechs Jahrzehnten präsentierten.

Für Aufsehen sorgte auch Guido Westerwelle (FDP), der dem Bürgerfest einen Spontanbesuch abstattete. "Ich bin lange nicht mehr hier gewesen, aber ich bin beeindruckt, wie Beuel sich gemacht hat", sagte der Außenminister.

Und ging später eine Bratwurst essen. Ein Stück weiter gab es eine Premiere: das Alte Beueler Damenkomitee war mit einem Stand dabei, um auf den 190. Geburtstag aufmerksam zu machen. Selbst Ehren-Obermöhn Erna Neubauer war trotz ihres gebrochenen Fußes dabei. Überall konnten die Besucher auch für einen Euro Lose kaufen, die dem Bürgerfest zu Gute kommen. Preise im Wert von über 15.000 Euro gab es zu gewinnen. Das Finale fand schließlich an der Kennedybrücke statt. Die beliebte Bonner Coverband "Sunny Skies" begeisterte mit ihrer Musik Jung und Alt.

Paul Arens spricht von Rekord

"So voll war es auf dem Bürgerfest noch nie", bilanzierte Paul Ahrens gestern. Rund 50.000 Besucher seien gekommen und hätten für einen neuen Rekord gesorgt. "Sehr gut sind die Oldtimer angekommen", so Ahrens "Aber auch die Autohändler am Rhein wollten gar nicht mehr weg". Alle seien rundum zufrieden. Im nächsten Jahr soll das Bürgerfest zwei Tage dauern, OB Nimptsch habe schon zugesagt, dass man am Rhein schon samstags Programm machen dürfe.