Schauturnveranstaltung in Beuel

Bedrohliche Rhönräder

Beuel. Die Geschichte der „Tribute von Panem“ hat bei der BTV-Schauturnveranstaltung als Vorlage gedient. Ein imposantes Schauspiel unter anderem mit Rhönradern.

Die Turnhalle prall gefüllt, und doch hörte man kaum einen Laut. 24 in schwarz gekleidete Tänzerinnen standen barfuß in der Mitte und lauschten angespannt, bis die Musik einsetzte. Sie symbolisierten die Auserwählten aus den zwölf Distrikten von Panem, die als Tribut für einen Aufstand, in den Hungerspielen gegeneinander kämpfen sollen.

Die tänzerische Interpretation der weltweitbekannten futuristischen Kinosaga „Die Tribute von Panem“ war am Samstagnachmittag das Glanzlicht bei der Schauturnveranstaltung des Bonner Turnvereins. In der Sporthalle der Gesamtschule Bonn-Beuel begeisterten mehr als 200 Turnerinnen mit verschiedensten Darbietung die Zuschauer.

Zurück nach Panem: Die Musik setzte ein und die Tänzer bewegten sich in einer explosiven Mischung aus klassischem Ballett und Modern Jazz Dance. In einer raumgreifenden Choreographie, die Bodenteile, Schwünge, Drehungen und Sprünge enthielt, drückten die Tänzerinnen abwechselnd Angst, Willensstärke und Entschlossenheit aus.

Zur Sicherung der Publikumswirksamkeit der Hungerspiele gab es immer wieder äußere Einflüsse, die den Auserwählten zusätzlich das Leben schwermachten – symbolisiert durch Rhönräder, die zunächst ganz unbeteiligt die Seiten flankierten, um später durch die Menge rollend eine zusätzliche Bedrohung für die Auserwählten darzustellen. Eine imposante Vorstellung als krönender Abschluss der inzwischen 30. Schauvorführung des BTV, die unter dem Motto „Der BTV reist in die Zukunft“ stand.

Bereits das zehnte Jahr unter der professionellen Leitung von Angela Jeschke zeigt das Schauturnen, wie schon die Kleinsten mit ihrem Körper durch Tanz in einer kreativen Form ein Thema in Facetten darstellen können. Die Vielfalt der Themen unter dem Zukunfts-Motto erstreckte sich von Robotern über Krieg der Welten, Astronauten und Marsmännchen bis hin zu den Tributen von Panem.

Die Akteurinnen ernteten großen Applaus. Karin Slabbers, die stellvertretende Vorsitzende des Bonner Turnvereins, zeigte sich begeistert: „Die Veranstaltung ist inzwischen so professionell, dass es sogar Freude macht, den zahlreichen Umbauarbeiten wie beispielsweise Aufbau eines Barrens oder Auslegen des halben Hallenbodens mit riesigen Matten zuzusehen.“ Der Verein hat durch die Schauveranstaltungen einen großen Zulauf.

So kam beispielsweise die elfjährige Luise Schäfer zur Modern Dance Gruppe. Sie war vor einigen Jahren von Frankreich nach Bonn gezogen und fand beim Sport viele neue Freundinnen. Auch Nele Hambruch hat beim Schauturnen ihre Leidenschaft fürs Rhönrad entdeckt. Sie zog es nach der Veranstaltung zum Training des BTV.

Seitdem ist sie begeisterte Rhönrad-Turnerin. Es sieht spielerisch aus, wie sich die Rhönradtruppe leicht und graziös im Rad bewegt, um das 45 Kilogramm schwere Metall in Schwung zu bringen. Mühelos klettern sie mit viel Körperspannung und Kraft von einer Seite auf die andere, mal kopfüber, kopfunter konzentriert auf die einstudierten Abläufe.

Sie alle haben beim BTV ihre Passion gefunden und werden sicherlich wieder mit viel Leidenschaft und Einsatz auftrumpfen, wenn im nächsten Jahr die 31. Auflage des traditionsreichen Schauturnens steigt.