Chorgemeinschaft St. Antonius Holtorf

Aufführungen des Mozart-Requiems - Zurzeit geht's um den Feinschliff

Die Mitglieder der Chorgemeinschaft St. Antonius Holtorf proben seit September fleißig für ihren Auftritt am 6. und 13. April.

BEUEL. Musik liegt in Holtorf schon lange in der Luft: Bereits 1880 sorgten die kräftigen Stimmen des Männergesangvereins St. Antonius für die musikalische Unterhaltung bei Festen und geselligen Veranstaltungen im Ort. Jetzt haben sich die Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft St. Antonius Holtorf ein ganz besonders ehrgeiziges Ziel gesetzt.

Sie wollen in der Fastenzeit unter der Leitung ihres Dirigenten Stephan Hensen gleich zweimal das Mozart-Requiem aufführen.

Bevor die rund 60 Sänger im Alter zwischen 30 und 75 Jahren - alle in Schwarz gekleidet - im April vor ihr Publikum treten, heißt es jedoch proben, proben, proben. Seit September werden einmal wöchentlich die entsprechenden Notenblätter aufgeschlagen.

Mittlerweile "sitzen" die Töne perfekt, jetzt geht es an den "Feinschliff". Stimmt die Dynamik, harmonieren die verschiedenen Stimmenlagen zusammen? Für diese Details trafen sich die Sänger jetzt ein ganzes Wochenende lang im Pfarrheim der Gemeinde zu einer intensiven Gesangsprobe.

"Es läuft schon ganz gut", freut sich Pia Schmitz-Zeitzem, die seit 13 Jahren Mitglied ist, in einer kurzen Übungspause. Damit die Töne sauber klingen, hatte jeder Sänger in den vergangenen Wochen eine Übungs-CD zu Hause. "Damit konnte jeder seine Stimme ganz individuell trainieren und überprüfen", erklärt sie.

Während sich der Chor bei seinen Proben ausschließlich auf die musikalische Unterstützung durch ein Klavier verlassen kann, treffen die Sänger bei der Generalprobe am 5. April erstmals auf das Kammerorchester, das sie bei den Aufführungen begleiten wird. "Wir haben nur eine gemeinsame Probe", erklärt Pia Schmitz-Zeitzem. "Dann muss alles sitzen."

Und was wünschen sich die Holtorfer Sänger für ihre beiden anspruchsvollen Auftritte? "Dass wir die Zuschauer begeistern können und trotzdem viel Spaß dabei haben", so Pia Schmitz-Zeitzem. Doch nicht immer wählt die Chorgemeinschaft solch anspruchsvolle Stücke wie das Mozart-Requiem. "Wir sind bei den Dorffesten aktiv, beim Mai-Ansingen dabei, im Karneval sowie bei der Kirmes, und gestalten zu Weihnachten und an Ostern die Gottesdienste musikalisch", stellt sie das Vereinsleben vor.

Besonders gelobt wurde auch das Konzert "Hits und Gassenhauer aus fünf Jahrhunderten", zu dem der Verein im vergangenen Jahr eingeladen hatte. Und auch das Gesellige kommt bei den Holtorfer Sängern nicht zu kurz. "Unser Grillfest ist aus unserem Veranstaltungskalender nicht wegzudenken. Dabei haben wir immer besonders viel Spaß."

Die Chorgemeinschaft St. Antonius Holtorf 1880 besteht in ihrer jetzigen Form bereits seit mehr als 30 Jahren. Aus dem ersten Männergesangverein St. Antonius, 1880 gegründet, wurde nach der Fusion mit dem ebenfalls ortsansässigen MGV Sängerbund der MGV Eintracht zu Niederholtorf-Beuel. Die Chorgemeinschaft entstand schließlich 1978 aus dem Zusammenschluss von Eintracht und Kirchenchor Cäcilia.

Die Chorgemeinschaft freut sich immer über neue Sänger. Wer Interesse hat, der kann sich im Internet unter www.chorgemeinschaft-holtorf.de oder bei Birgitta Baum unter der Telefonnummer 0228/432820 melden. Geprobt wird immer montags von 19.45 bis 21.45 Uhr im Pfarrheim St. Antonius, Burghofstraße 2.

Termine

Zweimal wird die Chorgemeinschaft St. Antonius Holtorf das Requiem in d-Moll für Soli, Chor und Orchester aufführen: Am 6. April um 18 Uhr in der Steyler Mission, Arnold-Janssen-Straße 32, 53757 St. Augustin (Eintritt Erwachsene 12 Euro, ermäßigt 9 Euro), Kartenreservierung und Vorverkauf unter Tel.: 432820; sowie am 13. April um 19 Uhr in St. Ursula, Ursulaplatz 30, 50668 Köln. Diesmal ist der Eintritt frei, Spenden sind willkommen.