S13

4,4 Millionen Euro für zwei Bahnübergänge in Beuel

Eine Bahn-Mitarbeiterin steht vor einer S-Bahn.

Eine Bahn-Mitarbeiterin steht vor einer S-Bahn.

Beuel. Die Bezirksregierung genehmigt Geld für die Querung der S 13 in Beuel, da sich mit Inbetriebnahme der S-Bahn-Strecke S 13 die Anzahl der Züge dort drastisch erhöhen wird. Deshalb sollen die Bahnübergänge geschlossen und stattdessen Übergänge errichtet werden.

Die Bezirksregierung Köln bewilligt 4,4 Millionen Euro für die Änderungen von zwei Bahnquerungen in Bonn-Beuel. Mit Inbetriebnahme der S-Bahn-Strecke S 13 – voraussichtlich in etwa zehn Jahren – wird sich die Anzahl der Züge dort drastisch erhöhen. Deshalb sollen die Bahnübergänge geschlossen und stattdessen Übergänge errichtet werden. Die Straßen „Gartenstraße“ und „Gerhardstraße“ kreuzen die vorhandene Bahnstrecke und sind derzeit mit Schranken und Ampeln gesichert.

Der Autoverkehr, der derzeit auf der Gartenstraße die Bahn queren kann, wird auf der westlichen Seite parallel zur Bahn bis zur Gerhardstraße geleitet. Dort wird eine Unterführung gebaut. Radfahrer und Fußgänger können die Unterführung auf einem eigenen Weg nutzen, der wegen der geringeren erforderlichen Höhe nicht viel abgesenkt werden muss. Für die Radfahrer und Fußgänger an der Gartenstraße wird eine Brücke über die Bahn errichtet, die über Treppen und Rampen zu erreichen sein wird.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen werden voraussichtlich 18,6 Millionen Euro betragen, die Stadt Bonn beteiligt sich mit etwa einem Drittel daran, hiervon fördert das Land 70 Prozent.