GA lädt zum Bürgerdialog ein

„Beueler Treff“ zum Thema Beueler Bütt

Die Beueler Bütt ist für längere Zeit geschlossen.

Die Beueler Bütt ist für längere Zeit geschlossen.

Beuel. Der General-Anzeiger lädt für Montag, 29. Januar, zum nächsten „Beueler Treff“ ein. Der Bürgerdialog dreht sich um das Thema „Beueler Bütt – geschlossen bis Herbst 2018. Was nun?“.

Die Diskussionsrunde beginnt um 19 Uhr im großen Sitzungssaal des Beueler Rathauses, Friedrich-Breuer-Straße 65. Der Eintritt ist frei. Jeder interessierte Bürger ist herzlich zu dem Gedankenaustausch eingeladen.

Als Gesprächspartner haben ihr Kommen zugesagt: Stefan Günther, Leiter des städtischen Sport- und Bäderamts, Jan Reche, Vorstandsmitglied der Stadtschulpflegschaft Bonn, Ute Pilger, Vorsitzende des Stadtschwimmverbandes Bonn, Achim Büsch, Vorsitzender der TSV Bonn-rechtsrheinisch, Klaus Pott, Vorsitzender des SC Rhenus Beuel, und Guido Déus, Bezirksbürgermeister von Beuel.

Nachdem die Verwaltung sich entschieden hat, aus Zeitgründen das Hallenbad in der Goetheallee zu reparieren und nicht komplett zu sanieren, steht nun fest, dass die Beueler Bütt nicht vor der Hallenbadsaison 2018/19 wieder eröffnet wird. Das bedeutet, dass wahrscheinlich bis Herbst kein Schul- und auch kein Vereinsschwimmen in Beuel stattfinden kann, was die Schulen und die Vereine vor große Probleme stellt. Die Beueler Bütt ist seit Ende November wegen massiver technischer Defekte geschlossen. Laut Stadt dauert die Reparatur nach Auftragserteilung ungefähr zwölf bis 16 Wochen – dann ist die Freibadsaison im Ennertbad bereits mitten im Gange.

Erst vor wenigen Tagen fand ein Gespräch zwischen Politik, Verwaltung und Vereinsvertretern im Rathaus Beuel statt. Dabei wurden Aufträge an alle Beteiligten verteilt, nochmals verstärkt in der Region nach Ausweichquartieren für den Schwimmunterricht zu suchen.