"Perle von Muffendorf" gefunden

MUFFENDORF.  Erster "Fahndungserfolg" für die Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis. Wie gestern in unserem "Streifzug" berichtet, sucht sie nach existierenden Bäumen der legendären Pfirsichsorte "Perle von Muffendorf", um sie nachzüchten und erhalten zu können. In Röttgen könnten die Biologen nun fündig werden: Dort jedenfalls stehen im Garten von GA-Leserin Marlies Wagner Pfirsichbäume, die der beschriebenen "Perle" deutlich ähneln.

 Die Pfirsichbäume hat sie jeweils aus den Kernen der Früchte selbst gezogen. "Der tragende Baum ist sechs Jahre alt, und die kleinen Pflanzen sind aus Kernen vom vergangenen Jahr gewachsen", berichtet sie aus ihrem Garten. Von acht vergrabenen Kernen hätten zwei gekeimt. "Die Früchte entsprechen der Abbildung im GA, haben eine pelzige Haut, die sich leicht abziehen lässt, weißes Fruchtfleisch und schmecken süß-säuerlich", erzählt die Röttgenerin. Mit der Vermehrung begonnen hatte sie mit zwei alten Pfirsichbäumen im Garten ihres Schwiegervaters in Endenich. "Die gleiche Art habe ich später an der Mosel in Traben-Trarbach auf stillgelegten Weinanbauflächen entdeckt", so Marlies Wagner. An der Mosel wird er schlichtweg als Weinbergpfirsich bezeichnet. Wer Interesse hat, könne die Bäume in ihrem Garten in Röttgen sowie in Endenich besichtigen.

Wie berichtet, war die "Perle von Muffendorf" dereinst die charakteristische Pfirsichsorte, die bis vor hundert Jahren in großer Menge in Muffendorf und Lannesdorf wuchs. Im Frühling pilgerten die Menschen in Scharen in den Bad Godesberger Ortsteil, um dort die herrliche Blütenpracht zu bestaunen.

Alte Beschreibungen bezeichnen die Früchte als mittelgroß, mäßig saftig, wenig druckempfindlich und vor allem äußerst wohlschmeckend. fa

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirjk Bad Godesberg

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+