Die erste eigene Bibliothek

Zweitklässler der Gotenschule erhalten Bücherkisten

Leseförderung: Die Zweitklässler der Gotenschule freuen sich über ihre erste eigene Bücherkiste.

PLITTERSDORF. Projekt mit dem Verein "Kultur verbindet"Freudestrahlende Gesichter gab es gestern Mittag in der Gotenschule. Neun Kinder der zweiten Klasse, die an dem Projekt "Meine erste Bibliothek" teilgenommen hatten, erhielten die Bücher, die sie gemeinsam mit ihren Paten gelesen hatten, in jeweils einer Bücherkiste überreicht - zum Mitnehmen nach Hause.

"Viele Kinder haben gar keine eigenen Bücher", freute sich Schulrektorin Sabine Kütting über die Aktion, die in Zusammenarbeit mit dem Bad Godesberger Verein "Kultur verbindet" bereits im zweiten Jahr läuft. Wobei: "Leseförderung ist nur ein Teil des Projekts", berichtete Projektkoordinator Ingmar Jochem. "Über die Lesepaten werden die Kinder auch kulturell näher an unsere Gesellschaft herangeführt."

"Unser Verein möchte Begegnungen zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln möglich machen und so dafür sorgen, dass gegenseitiges Vertrauen entstehen kann", bestätigte Arzu Çetinkaya, Vorsitzende des Vereins. "Im Projekt "Meine erste Bibliothek" teilen die Kinder aus Zuwandererfamilien und ihre Buchpaten nicht nur die Freude am Buch, sondern sie lernen auch jeweils etwas über die andere Kultur. Je langfristiger wir dieses Projekt durchführen können desto größer die Chancen, dass sich echte Freundschaften entwickeln zwischen den Familien."

Aktuell gibt es doppelten Grund zum Feiern: "Die Kinder der Klassen 2a und 2b erhalten eine Bücherkiste, und wir sind froh, dass dieses schöne Projekt aus den Mitteln der "Werkstatt Vielfalt" weiterhin finanziert wird", so die Vorsitzende. Vor einem Jahr erhielt der Verein "Kultur verbindet" die Mitteilung, dass sein Projekt an der Gotenschule in das Programm "Werkstatt Vielfalt" der Robert Bosch Stiftung aufgenommen wurde und in den nächsten zwei Jahren rund 7000 Euro erhält. "Für unsere Schule war das eine tolle Nachricht", sagte Sabine Kütting. "Wir konnten sicher sein, dass dieses wirkungsvolle Projekt nachhaltig an unserer Schule eingesetzt werden kann. Die Kinder aus den jetzigen zweiten Klassen werden weitere zwei Jahre gefördert und unsere Drittklässler freuen sich auch, dass es mit dem Lesevergnügen weiter geht. "