Bonn International School in Plittersdorf

Willkommen im Wellenkamm

Eröffnung des Neubaus der Bonn International School.
vorne links: Patricia Baier, Nurton Schlinkert, Ashok Sridharan, Friedrich Kitschelt, Stefan Süsterhenn.
hinten links Dieter Schmoll, Reinhard Schlinkert, Eric Voss, Andrea.

Eröffnung des Neubaus der Bonn International School. vorne links: Patricia Baier, Nurton Schlinkert, Ashok Sridharan, Friedrich Kitschelt, Stefan Süsterhenn. hinten links Dieter Schmoll, Reinhard Schlinkert, Eric Voss, Andrea.

Plittersdorf. Die Internationale Schule feiert die Eröffnung ihres nächsten Erweiterungsbaus. Der nächste Schritt ist die Fertigstellung des früheren Amerikanischen Clubs.

The Crest, zu Deutsch „Wellenkamm“, so taufte die Bonn International School (BIS) ihr drittes Gebäude mit insgesamt 23 neuen Klassenräumen, das am Freitagnachmittag mit zahlreichen Gästen feierlich eingeweiht wurde. Neben Elternvertretern und Schülern begrüßte der Vorsitzende des Trägervereins Eric Voss auch Vertreter von Unternehmen, Ministerien und Stadt, unter ihnen Staatssekretär Friedrich Kitschelt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

„Aller guten Dinge sind drei“, bemerkte Eric Voss im Rahmen seiner Begrüßungsansprache. Und: „Der vierte Teil steht uns in der Zukunft mit der Fertigstellung des ehemaligen Amerikanischen Clubs noch bevor.“

8,5 Millionen Euro flossen in das neue Gebäude

Insgesamt flossen für das neue Gebäude der BIS, die vor 20 Jahren aus dem Zusammenschluss der American Elementary and High School und der British High School heraus gegründet worden war, 8,5 Millionen Euro. Den größten Teil finanzierten drei Geldgeber: das BMZ, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie das NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr. Die Schule beteiligte sich mit einem Eigenanteil von 1,5 Millionen Euro.

Zwischen dem bunt gestreiften Waves-Hauptgebäude an der Martin-Luther-King-Straße und dem klassischen Agora-Gebäude von 2012 steht jetzt „The Crest“. „Die neuen Räumlichkeiten geben uns tolle Voraussetzungen für innovatives Lernen und Lehren“, freute sich Schulleiterin Patricia Baier. Staatssekretär Friedrich Kitschelt vom BMZ lobte die BIS als „eine Art melting pot“. „Hier lernen die Schüler aus 76 Nationen wie Globalisierung funktioniert.“

Auch die Cafeteria wurde ausgeweitet

Und: „Die BIS ist ein tragender Pfeiler für die internationale Stadt Bonn.“ Schulsprecherin Andrea freute sich über den neuen Aufenthaltsraum und den Silentiumsraum: „Hier können wir uns ungestört und intensiv auf den Unterricht vorbereiten.“ Im Zuge des Neubaus wurde auch die Cafeteria mit zusätzlichen 200 Plätzen ausgeweitet. Dort wurde am Abend mit Schülern und Eltern gemeinsam der Neubau, den die Schüler bereits Anfang dieses Jahres in Beschlag genommen hatten, gebührend gefeiert. Die Bauzeit hatte genau ein Jahr betragen.