Stadtplanung in Godesberg

Vorerst kein massiver Block hinterm Bahnhof

BAD GODESBERG.  Mehr als 1300 Quadratmeter groß ist das Grundstück an der Ecke Von-Groote-Platz und Friedrichallee. Neben der stark befahrenen Bahntrasse will ein Investor einen gewaltigen Gebäudekomplex hochziehen. Auf fünf Geschosse verteilt, sah ein erster Entwurf insgesamt 93 Wohnungen vor.
Das Gestrüpp entlang der Bahn soll einem fünfgeschossigen Mehrfamilienhaus weichen. Foto: Ronald Friese

Der Grundriss erstreckte sich auf einer Länge von 64 Metern und einer Breite von 15 bis 20 Metern. Geplante Höhe: 17 Meter. Außerdem zeigten die Pläne eine eher geschlossene Wohnanlage. Doch die Verwaltung lehnte das Vorhaben ab.

Grund: Das Projekt füge sich nicht in die Umgebung ein. Das höchste Gebäude in der direkten Nachbarschaft habe nur vier Geschosse und dort sei offen gebaut. Zudem sei der Stellplatznachweis für den neuen Wohnkomplex nicht nachvollziehbar und es fehle an Fahrradstellplätzen.

Also änderte der Bauherr die Pläne. Die Entwürfe sehen nun 82 Wohneinheiten vor, und die Breite wurde auf maximal 13,5 Meter verringert. Ein Vorgarten ist eingezeichnet. An den fünf Geschossen hält der Bauherr aber fest. Auch dabei beabsichtigt die Verwaltung, das Projekt wieder abzulehnen.

Zudem moniert sie, dass dem Bauvorhaben in Anbetracht der benachbarten Bahnschienen Vorschläge zum Lärmschutz fehlten. Anfang April wird das Bauvorhaben im Unterausschuss Bauplanung thematisiert.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirjk Bad Godesberg

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+