Für den guten Zweck

Versteigerung für die Bürgerstiftung Rheinviertel

Hoffen auf weitere Schätze für die Charity-Auktion: Pfarrer Wolfgang Picken (links) und Peter Freiherr von Boeselager.

Hoffen auf weitere Schätze für die Charity-Auktion: Pfarrer Wolfgang Picken (links) und Peter Freiherr von Boeselager.

BAD GODESBERG. "Kunst, Kostbarkeiten, Kurioses" - der Titel der Charity-Auktion zugunsten der Bürgerstiftung Rheinviertel trifft definitiv zu. Die startet am 19. Juni. Dafür werden noch Objekte gesucht.

Denn nicht nur Gemälde, ein Klavier oder andere Schätze versteigert das Auktionshaus Herr Lauritz.com ab Montag, 19. Juni, online für den guten Zweck. Auch ein kleines Segelboot mit einer Länge von rund 4,50 Metern steht dann zum Verkauf.

"Es ist eine andere Form, Geld einzunehmen. Sie ist neu, innovativ und kreativ", sagt Pfarrer Wolfgang Picken. Jeder habe etwas im Schrank oder in der Wohnung stehen, "was er so nicht braucht". Und: Kunstauktionen seien "trendy", meint der Vorsitzende der Bürgerstiftung.

Nicht nur das, auch die Tatsache, dass es um einen guten Zweck geht, hat das Auktionshaus, das zur Firma Lauritz gehört, auf den Plan gerufen. "Wir haben von uns aus das Angebot gemacht", beschreibt Peter Freiherr von Boeselager, der selbst im Rheinviertel zu Hause ist.

Das Unternehmen biete ohnehin viele Aktionen mit Charity-Charakter an, vier bis fünf seien es pro Jahr. Das Gute sei, "dass man Leute anspricht, die etwas zu geben haben, etwas Gutes tun wollen, aber keine Zeit haben", ist von Boeselager überzeugt.

Gesucht werden Kunstobjekte, Schmuck, Bilder, seltene Instrumente, Taschen und Accessoires aber auch Schränke oder andere Möbelstücke. Die Objekte werden geschätzt und anschließend versteigert. Die Größe spielt eine untergeordnete Rolle, "wichtig ist, dass man die Spenden transportieren kann", so von Boeselager.

Außerdem sollten sie wertig sein und "einen Mindestwert von ungefähr hundert Euro haben". Das Ziel sei, den Limitpreis der Objekte möglichst niedrig anzusetzen, damit die Gemälde, Vasen und Co. auch wirklich den Besitzer wechseln.

Falls dies nicht geschieht, "können sie entweder wieder abgeholt werden oder wir nutzen sie für unseren Charity-Flohmarkt", erklärt von Boeselager. Dieser funktioniere nach dem Prinzip: Jeder nimmt mit, was er brauchen kann und spendet anschließend.

Wer spenden möchte, kann seine Schätze an zwei Terminen im Pfarrzentrum Sankt Marien, Burgstraße 43a, abgeben, und zwar am Samstag, 10. Juni, von 14 bis 18 Uhr oder am Freitag, 23. Juni, von 17 bis 19 Uhr. Dort werden sie von Experten unter die Lupe genommen, und anschließend wird der Wert festgelegt.

Ein bis zwei zusätzliche Objekte dürfen laut Christine Kiderlin von der Bürgerstiftung auch dabei sein, diese können zu den allgemeinen Konditionen des Auktionshauses versteigert werden. Außerdem können die Spenden zwischen dem 12. und 30. Juni im Auktionshaus Herr Lauritz.com in Köln, Kölner Straße 60, angeliefert werden. Bei großen Objekten kommen die Mitarbeiter auch bei den Spendern zu Hause vorbei.

Vom 19. Juni bis zum 9. Juli läuft dann die Sonderauktion auf www.lauritz.com. Alle Einnahmen inklusive der Gebühren gehen an die Bürgerstiftung. Der Erlös wird laut Kiderlin für alle Projekte eingesetzt, dazu gehören zum Beispiel der Heilpädagogische Beratungs- und Förderdienst oder der Ambulante Palliativdienst.