Konferenz in Bad Godesberg

"Vernetz Dich" in der Jugendarbeit

Zentrales Anliegen der ersten Jugendkonferenz war der gegenseitige Austausch und der Beginn einer gezielten Kooperation.

BAD GODESBERG. Im Seelsorgebereich Bad Godesberg hat die erste große Jugendkonferenz stattgefunden. Mehr als 60 haupt- und ehrenamtlich Verantwortliche für die katholische Kinder- und Jugendarbeit in Bad Godesberg kamen vor einer Woche zusammen, um sich gemeinsam einen Überblick über ihre Aktivitäten zu verschaffen

"Es war für alle Beteiligten beeindruckend zu sehen, wie vielfältig die katholische Kirche sich engagiert und wie sehr sie um junge Menschen bemüht ist", bewertet Dechant Wolfgang Picken das Zusammentreffen.

Zentrales Anliegen der ersten Jugendkonferenz, die unter dem Motto "Vernetz Dich" stand, war der gegenseitige Austausch und der Beginn einer gezielten Kooperation unter den vielen Akteuren und Initiativen. "Hier wird der Nutzen eines großen Seelsorgebereichs deutlich. Im gut vernetzten Miteinander wird noch mehr für die Kinder und Jugendlichen zu erreichen sein", fasst Picken die Eindrücke der meisten Teilnehmer zusammen.

Zu den Teilnehmern der Konferenz zählten neben Schulleitungen und Vertretern katholischer Offener Ganztagsgrundschulen, die pädagogischen Leitungen von Jugendzentren und Offenen Türen, Vertreter der Jugendsozialarbeit und der Jugendverbände sowie Delegierte der verschiedenen Gruppierungen und Initiativen der gemeindlichen Kinder- und Jugendpastoral.

Insgesamt ergibt sich aus der Zusammenschau aller Aktivitäten, dass gegenwärtig knapp 500 Haupt- und Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit von Bad Godesberg tätig sind. Über sie werden jedes Jahr zahllose Kinder und Jugendliche erreicht. Eine Fülle von Aktivitäten bezieht dabei ausdrücklich Kinder ein, die nicht konfessionell gebunden sind. Nicht wenige Angebote sind speziell auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet, die in schwierigen sozialen Umständen leben.

Bereits bei der Vorstellungsrunde wurden viele bestehende Kooperationen unter den Beteiligten erkennbar. Manche Gruppierungen arbeiten bereits bei Betreuungs- und Förderangeboten sowie wöchentliche Gruppenstunden, Wochenenden und Freizeiten zusammen. "Aber das gegenseitige Kennenlernen gab auch unmittelbar Anstoß für neue Partnerschaften und gemeinsame Aktionen", so Dechant Picken. Im zweiten Teil des Abends wurden in Arbeitsgruppen bereits konkrete Wünsche, Ideen und Visionen entwickelt und die Gelegenheit zum Austausch über Erfahrungen und Perspektiven genutzt.

Zu der Konferenz hatte Dechant Picken in Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat und seinem Ausschuss "Seelsorgebereichsentwicklung" sowie der Katholischen Jugendagentur und dem Caritasverband eingeladen. Die erste Jugendkonferenz wird der Auftakt weiterer Veranstaltungen sein, die der Vernetzung und Entwicklung der Jugendarbeit dienen. Picken: "Wir überlegen nun, wie und in welcher Form wir den Dialog fortsetzen und institutionalisieren können."