"Kultur verbindet"

Urkunden für kleine Stadtführer der Andreasschule

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (hinten) überreichte gestern die Urkunden an die Klasse 2a.

RÜNGSDORF. Oberbürgermeister besucht Pilotprojekt "Komm mit, ich zeig Dir meine Stadt" des Vereins "Kultur verbindet". Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch freute sich am Mittwoch in der Turnhalle der Andreasschule über Nachwuchs in Sachen Stadtführungen.

"Später müsst ihr anderen Menschen erklären, wie schön Bonn ist", sagte der OB zu den Grundschülern. Viel Aufmerksamkeit erhielten vor allem die Kinder der Klasse 2a, die im Rahmen des Projekts "Komm mit, ich zeig Dir meine Stadt" des Bad Godesberger Vereins "Kultur verbindet" bei sechs Stadtführungen im Frühjahr "ihre" Stadt Bonn erkundet hatten.

Gemeinsam mit Stadtführer Reiner Selmann und mit dem "Bonn-Buch für Kinder" von Barbara Stein unterm Arm waren die Pänz nebst Klassenlehrerin Christina Koll losgezogen, um ihr Lebensumfeld besser kennen zu lernen. "Mit dem Projekt wollten wir den Kindern ihre Stadt näher bringen. Das schafft Selbstvertrauen und Identifikation mit dem Ort, an dem sie leben", sagte Arzu Cetinkaya, Vorsitzende des Vereins "Kultur verbindet. "Uns war es außerdem wichtig, dass Kinder mit und ohne Zuwanderungshintergrund und deren Eltern außerhalb der Schule gemeinsame Erlebnisse haben. Das baut Schwellen ab und Vertrauen auf", so Cetinkaya.

Auch Schulleiterin Dorothea Paschen ist sehr zufrieden: "Wir freuen uns, dass die Erprobung dieses Projekts an unserer Schule so erfolgreich verlief. Es spricht Kinder und Eltern an und wir beobachten eine positive Wirkung auf vielen Ebenen." Dies bestätigte auch Klassenlehrerin Christina Koll: "Das Zusammenspiel zwischen den Kindern und auch zwischen den Eltern ist viel dichter geworden."

Der Verein "Kultur verbindet" wurde vor sechs Jahren von Bürgern mit und ohne Migrationshintergrund gegründet. Sein Ziel ist es, Kinder aus zugewanderten Familien durch die Begegnung mit Kultur und die Teilhabe am reichen Bonner Kulturleben so zu fördern, dass sie sich in ihrer heimischen und ihrer deutschen Kultur wohlfühlen. Sie sollen sich mit Selbstvertrauen bewegen und damit auch ihre schulischen Chancen erhöhen. Der Verein wurde vor wenigen Wochen mit dem "Integrationspreis 2014 der Stadt Bonn" ausgezeichnet.