Wer hat an der Uhr gedreht?

Uhren am Bad Godesberger Bahnhof gehen schon wieder falsch

BAD GODESBERG. "Schon wieder" oder besser gesagt: "immer noch". Diese Worte dürften manchem Passanten am Bad Godesberger Bahnhof durch den Kopf schießen. Immerhin aber kann man sich dort eine Zeit "aussuchen".

Blickt man auf die Turmuhr im Giebel des Gebäudes, ist der Tag schon ein paar Stunden vorangeschritten. Wer den Blick zur Uhr vor dem Bahnhof wendet, sieht konstante zwölf Uhr. Ein Blick auf die eigene Armbanduhr oder das Mobiltelefon zeigt wiederum eine ganz andere Zeit.

Das Problem mit der stehengebliebenen Bahnhofsuhr besteht nun schon seit mehreren Wochen (der GA berichtete). Etwa mit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft verweigerte der Zeitmesser abermals seinen Dienst und möchte scheinbar auch nach dem Sieg der deutschen Mannschaft wohl noch immer nicht in den geregelten Trott zurückkehren. Vielleicht ist daraus mittlerweile auch eher ein Hitzestreik geworden? Oder ticken am Rhein die Uhren einfach anders?

Passanten und Bewohner wundern sich jedenfalls über die Zeitmessung in Bad Godesberg. Immer wieder melden sich Bürger, die auf die eigenwillige Bahnhofsuhr hinweisen. Reisende stoßen erst im Inneren des Bahnhofs auf die richtige Zeitanzeige - die Uhren in der Bahnhofshalle und auf den Gleisen laufen alle korrekt.

Bisher ungeklärt ist zudem, ob die Uhren im Zuge der Umbauarbeiten des Bad Godesberger Bahnhofs im nächsten Jahr erneuert werden oder ganz weichen müssen. Eines bewirken die stillstehenden Zeiger sicherlich: Man schaut ein zweites Mal hin und wundert sich.