23. Freibadfest im Friesi

Sponsoren geben sich die Klinke in die Hand

Was ist das denn für ein Gast? Beim Freibadfest schaute auch dieser Falke von Falkner Franz Josef Becker aus Beuel vorbei. FOTO: RONALD FRIESE

Was ist das denn für ein Gast? Beim Freibadfest schaute auch dieser Falke von Falkner Franz Josef Becker aus Beuel vorbei.

FRIESDORF. Am vorletzten Sonntag war das 23. Freibadfest der Friesdorfer Freibadfreunde noch dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen und kurzfristig um eine Woche verschoben worden. Am Sonntag nun herrschte um die Mittagszeit im Friesi eitel Sonnenschein.

Nicht nur die Sonne lachte bei knapp 30 Grad, auch die Freibadfreunde nutzten die Veranstaltung, um neue Rekorde zu vermelden. "Über 900 Saisonkarten haben wir in dieser Saison verkauft - und wir haben mehr als 3000 Mitglieder", verkündete der Vorsitzende Boris Krickow. "Auch die Besucherzahlen waren noch besser als in der jüngsten Vergangenheit", berichtete Bärbel Richter. "Das habe ich heute morgen vom Leiter des Sport- und Bäderamtes, Martin Herkt, erfahren, der uns hier besucht hat. Eine konkrete Zahl gibt es aber noch nicht."

Konkretere Zahlen gab es seitens der Sponsoren bei der offiziellen Übergabe der neuen Kinderschaukel an die Freibadfreunde. Rund 2000 Euro hatten die Servatiusschüler im vergangenen und in diesem Jahr fürs Friesi erschwommen. Sportlehrer Horst Heck übergab in diesem Zusammenhang ein kleines Sponsorenschild für die Schaukel an die Freibadfreunde. Dass die Freibadfreunde diesmal sogar quasi kirchlichen Segen erhielten, lag an einem weiteren Sponsor: Zu Karneval hatte die evangelische Paulus-Gemeinde ein sogenanntes "Rudelsingen" zugunsten des Friesi veranstaltet, bei dem rund 1000 Euro zusammengekommen waren. Wie wichtig das Bad für Familien und Kinder ist, erläuterte Besucher Martin Ammermüller, Vorsitzender des Godesberger Heimat- und Geschichtsvereins. "Ich bin schon lange Mitglied bei den Freibadfreunden", berichtete er. "Es ist unglaublich wichtig, dass vor allem Kinder in den Ferien ein Freibad haben. Es gibt ja bedauerlicherweise nicht mehr viele Orte, wo Kinder noch alleine hingehen können", sagte Ammermüller. Dass die Freibadfreunde mittlerweile von allen gesellschaftlichen Gruppen im Ort unterstützt werden, dokumentierte auch der Ortsausschuss, der erstmals beim Fest dabei war. "Wir wollen einfach noch enger zusammenarbeiten", sagte der Vorsitzende Ralf Hünten.

Lange Schlangen gab es am Pommesstand, die große Kaffeetafel war voll besetzt, die Kinder engagierten sich bei Schmink- und Malaktionen oder befanden sich im Gespräch mit Falkner Franz Josef Becker aus Beuel. Das Tanzcorps der KG Kleffbotze sowie die Friesdorfer "Chaos-Combo" sorgten für gute Stimmung bei den Erwachsenen. Nächsten Sonntag öffnet das Friesi zum letzten Mal seine Pforten in diesem Jahr.