Benefizkonzert

Spenden für Jugend und Musik

BAD GODESBERG. Der Kiwanis-Club ist begeistert von einem tollen Konzerterfolg. Spendenübergabe an verschiedene soziale Einrichtungen sowie den Bachchor. Förderverein der Grundschule Niederbachem freut sich über eine Spende von 5000 Euro durch die Stiftung der VR-Bank Bonn.

Das inzwischen 16. Benefizkonzert des Kiwanis-Club Bonn haben die Veranstalter und die Ausführenden genauso wie die Besucher noch in sehr guter Erinnerung. Ende September hatte der Bachchor Bonn in der Christuskirche dem begeisterten Publikum mit Solisten die Stabat Mater-Komposition von Antonin Dvorak präsentiert.

Die Spendenbereitschaft der Zuhörer und der Mitglieder des Kiwanis-Club war so groß, dass jetzt der Präsident des Bonner Clubs, Dieter Lieser, mit den Clubmitgliedern Götz Sperling, Wolfgang Käppler, Armin Thon und Jörg Franzen an verschiedene soziale Einrichtungen sowie den Bachchor finanzielle Zuwendungen überreichen konnte.

Für den Bachchor nahm dessen Vorsitzende Renate Held 300 Euro entgegen, die für den Neukauf von Noten bestimmt sind.

Ebenfalls 300 Euro nahm Regina Uhrig für die Jugendarbeit der Christuskirche der Thomas-Kirchengemeinde entgegen. Auch für Kinder und Jugendliche, die von zwei Vereinen betreut werden, waren je 3000 Euro bestimmt, die für den Verein Hilfe für Psychisch Kranke Bonn/Rhein-Sieg dessen stellvertretender Vorsitzender Uwe Flohr und für den Verein Ausbildung statt Abschiebung dessen Schatzmeister Joachim Schubert und stellvertretender Vorsitzender Christian Knops überreicht bekamen.

Der Verein "Ausbildung statt Abschiebung" möchte das Geld dafür verwenden, jungen Flüchtlingen eine Zukunftsperspektive zu bieten. Ein Beratungszentrum, ein Bewerbungstraining, ein Lernzentrum sowie Freizeitmaßnahmen für Kinder und Jugendliche sollen finanziert werden, wie Christian Knops sagte. Mehr als 30 Jugendliche konnten zwischenzeitlich in ein festes Ausbildungsverhältnis gebracht werden.

Uwe Flohr wies darauf hin, dass sein Verein psychisch Kranken Selbstverteidigungskurse, Kanutouren, Kletterhallenaufenthalte und vieles mehr ermöglichen möchte.

Der Kiwanis-Club selbst wolle im kommenden Jahr ein weiteres Benefizkonzert anbieten, dass dann von Kiwanis-Club-Mitglied Armin Thon organisiert werden soll, sagte Dieter Lieser.

Götz Sperling hatte in den vergangenen Jahren die Benefizkonzerte organisiert und hatte aus Altersgründen die Organisation in jüngere Hände des ansonsten nur aus 17 Mitgliedern bestehenden Clubs gelegt, der sich für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen einsetzen. scv

Der Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule Wachtberg-Niederbachem freut sich über eine Spende von 5000 Euro durch die Stiftung der VR-Bank Bonn. Mit dem Geld wird das Projekt "Forscherinsel" gefördert. Am 4. November wird die Forscherinsel feierlich eingeweiht.

2014 wurde die Drachenfelsschule als einzige Grundschule in Deutschland und als eine von 20 Schulen in Europa für ihr Projekt "Forschendes Lernen im Sachunterricht der Jahrgangsstufe 4" ausgezeichnet. Sie ist seitdem Partnerschule des EU-Projektes "pri-sci-net".

Mit dem forschenden Lernen möchte die Schule insbesondere die naturwissenschaftlichen und technischen Kompetenzen der Schüler fördern und Interesse dafür wecken. Forschendes Lernen fördert den Entdeckergeist und die Kreativität der Schüler.

So entstand schnell der Plan, forschendes Lernen langfristig in den Schulalltag zu integrieren. Voraussetzung dafür ist ein Forscherraum: die Forscherinsel. Die neuen Forscherräumen sind nun fertig und werden für Unterricht, Arbeitsgruppen, Ausstellungen und konkrete Experimente genutzt. Ausgestattet wurden die Räume mit Computern, Mikroskopen und Materialien.

"Dieses großartige Projekt hat unseren Stiftungsrat überzeugt", berichtet Stiftungsratvorsitzende Monique Rüdell. "Es passt hervorragend zu unserem Hauptfokus der Mittelvergabe", so Monique Rüdell weiter.

Gemeinsam mit der Leiterin der Filiale Niederbachem der VR-Bank Bonn, Gisela Ingenhorst, überreichte sie einen großen Spendenscheck an die Schulleiterin, Andrea Engel, sowie an Thomas Köble und Rita Rast vom Vorstand des regen Fördervereins.