Bad Godesberger Sommerfest

Sommerfest in Bad Godesberg mit mehr als 60 Vereinen

Bad Godesberg. Sir Williams, die beliebte Tributeband, ist einer der Höhepunkte am kommenden Wochenende. Maria Meißner, stellvertretende Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle, hat das Fest zum ersten Mal organisiert.

Viel zu sehen und zu erleben gibt es dieses Jahr am Samstag, 8. Juli, im Kurpark: Zum 43. Mal veranstaltet die Bezirksverwaltungsstelle Bad Godesberg das traditionelle Sommerfest. „Wir haben in diesem Jahr mehr als 60 Vereine und Organisationen aus und für Bad Godesberg dabei“, freut sich Maria Meißner. Die stellvertretende Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle organisiert das Fest zum ersten Mal.

Auf zwei Bühnen und auch abseits davon wird viel geboten. Die Hauptbühne ist an der Ecke Kurfürstenallee/Am Kurpark aufgebaut, eine zweite Bühne steht in der Nähe des Teichs hinter der Stadthalle. Die Programmverantwortung für die Hauptbühne liegt bei Meißner. „Da gibt es von Gewinnspielen über Trachtentänze und Karnevalsvorführungen wirklich allerlei“, berichtet sie.

Sir Williams spielt Hits von Robbie Williams

Das Programm beginnt um 12 Uhr mit der Vorstellung des Gewinnkorbs durch den Lions Club Bad Godesberg. Die offizielle Eröffnung durch die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Hillevi Burmester folgt um 13 Uhr. Danach stellt der Festausschuss die neuen Godesberger Prinzenpaare vor.

Meißners persönliches Highlight, das auch den krönenden Abschluss des Bühnenprogramms bildet, ist ein Auftritt von Sir Williams. Ab 19.30 Uhr liefert die Tributeband die schönsten Hits des britischen Sängers Robbie Williams.

„Die zweite Bühne wird traditionell von der Karnevalsgesellschaft Fidele-Burggrafen 1937 gestaltet“, wusste die stellvertretende Leiterin. Ab 13 Uhr wird es dementsprechend karnevalistisch, bevor um 18 Uhr die Rockcoverband Winterfeld auftritt. Den Rausschmeißer mimt hier um 20 Uhr die Phoenix Big Band aus Eschweiler.

„Darüber hinaus gibt es 60 Stände im ganzen Kurpark verteilt. Ein wirklich buntes Programm, ich glaube, da ist für jeden etwas dabei“, sagte Meißner. „Es gibt Musik, von deutscher Blasmusik bis hin zu kolumbianischen Rhythmen, es gibt einen Soccercourt in der Mitte des Platzes, es gib jede Menge für das leibliche Wohl. Wenn das Wetter passt, wird das eine richtig tolle Sache“, ist sie sich sicher. Für die ganz junge Generation ist mit Klassikern wie der Hüpfburg bestens gesorgt. Spannend: „Die Kinder können auch in Müllfahrzeugen der BonnOrange mitfahren.“

Sommerfest findet zum 43. Mal statt

Meißner ist gebürtige Godesbergerin, wuchs in Friesdorf auf und wohnte 28 Jahre lang in Godesberg. „Ich kenne das Sommerfest von früher. Ich habe dort vor vielen Jahren mal schon einmal an einem Stand Getränke verkauft“, erinnert sie sich. „Jetzt finde ich es total spannend, das aus einem anderen Blickwinkel zu erleben und es zu organisieren. Da sieht man mal, was da alles dranhängt und an was man alles denken muss.“

 In der Bezirksverwaltungsstelle ist sie allein für das Sommerfest zuständig. Da das Fest zum 43. Mal stattfinde, könne man glücklicherweise viele Erfahrungen aus den Vorjahren aufgreifen. „Wir haben viele Wiederholungstäter dabei“, sagt sie lächelnd. Viel zu tun gab es trotzdem. „Ein Park ist in erster Linie kein Veranstaltungsgelände. Strom, Wasser, WC – das muss alles irgendwie organisiert werden.“ Dazu kämen, Flyer zu erstellen und Gewinne von Sponsoren zu beschaffen.

Die größte Herausforderung war es, die Vereine unter einen Hut zu bekommen. Alle konnten einen individuellen Wunsch äußern, wo sie stehen und wann sie auftreten möchten. „Aber ich glaube, ich habe das ganz gut hingekriegt“, sagt Meißner selbstbewusst. Nachzügler, die die Anmeldefrist am 1. April verpasst haben, versucht sie noch unterzubringen. Wer zukünftig als Erinnerung das große Rundschreiben am Anfang eines jeden Jahres erhalten möchte, kann sich bei ihr unter maria.meissner@bonn.de melden.