50 Jahre Thomaskapelle

Schlichter Saalbau mit offenem Glockentürmchen

Bald läuten die Glocken: Die Thomaskapelle in Plittersdorf wird 50.

Bald läuten die Glocken: Die Thomaskapelle in Plittersdorf wird 50.

Plittersdorf. Die evangelische Thomas-Kirchengemeinde feiert das 50-jährige Bestehen der pittoresken Thomaskapelle. „Die Glocke wird noch heute von Hand geläutet“, erzählt Pfarrer Ploch.

„Diese Kapelle ist schon ein faszinierendes Ding“, sagt Oliver Ploch, Pfarrer der evangelischen Thomas-Kirchengemeinde. „Für uns als Gemeinde ist die Kapelle ein besonderer Ort, denn ihr und ihrem biblischem Patron, dem 'ungläubigen' Apostel Thomas, haben wir unseren Namen zu verdanken.“ Am Freitag feiert die Gemeinde ab 19 Uhr den 50. Geburtstag ihrer Kapelle mit einer Andacht sowie Erzählungen und Erlebnissen von früher.

Als kleinstes der drei Gotteshäuser der Thomas-Kirchengemeinde liegt die Kapelle am südlichen Ende des Rheinauenparks in der früheren Amerikanischen Siedlung an der Kennedyallee. Sie wurde 1966 im Auftrag der damals wachsenden Gemeinde durch den Architekten Heinrich Otto Vogel erbaut und noch im gleichen Jahr in Dienst genommen. Die Kapelle ist ein schlichter Saalbau mit einem offenen Glockentürmchen. „Die Glocke wird bis heute noch von Hand geläutet“, berichtet Pfarrer Ploch. Den Innenraum prägen der Fußboden aus schwarzem Natursteinschiefer, die backsteinverkleideten Wände und eine holzverschalte Spitzdachdecke. Große Fenster mit Bleiverglasung erhellen den Altarbereich.

Open-Air-Pfingstgottesdienst

Ein Open-Air-Festgottesdienst am Pfingstmontag, 16 Mai, 10.30 Uhr, wird im Innenhof der Thomaskapelle gefeiert. Mit von der Partie sind eine Abordnung des Posaunenchores sowie Gäste aus Politik und Ökumene, darunter auch Dechant Wolfgang Picken. Parallel treffen sich die Kleinen zum Kindergottesdienst. Im Anschluss beginnt ein buntes Gemeindefest mit Leckereien vom Grill, sowie Kaffee und Kuchen und unterhaltsamen Überraschungen im Laufe des Nachmittages. Ein Höhepunkt ist das Konzert der Rheinbläser.

„Das wird ein Fest nicht nur für Menschen, die seit langer Zeit mit dieser Kapelle verbunden sind. Alle neugierigen und interessierten Nachbarn und Gäste sind herzlich willkommen, dieses Kleinod der Godesberger Kirchen kennenzulernen“, so Ploch. Für die evangelische Gemeinde ist die Thomaskapelle auch das einzige Gotteshaus, in dem sonntags um neun Uhr noch ein Frühgottesdienst stattfindet.