Gesucht sind Bilder über Willkommenskultur

Runder Tisch schreibt Kunstpreis aus

Bad Godesberg. Der Runde Tisch Flüchtlingshilfe hat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen, einen Kunstpreis auszuschreiben. Unter dem Motto "Willkommenskultur 2.0" sind Godesberger Künstler aufgerufen, ihre Werke einzureichen.

Dabei spielt es keine Rolle, wie lange sie schon hier leben, ob sie Profis oder Hobbykünstler sind. Auch die Technik ist frei.

"Vor zwei Jahren machte das Wort von der Willkommenskultur die Runde. Seitdem ist sie in Bad Godesberg wirksam auf unterschiedlichste Weise an unterschiedlichsten Orten", erläutert Pfarrer Wolfgang Picken, Gründer und Moderator des Runden Tisches, die Initiative. "Diesen Reichtum kann man mit Zahlen und Texten gar nicht genügend würdigen. Deswegen wollen wir versuchen, ihn erfahrbar zu machen durch ein buntes Panorama an künstlerischen Werken, die Vielfalt der Techniken und Unterschiedlichkeit der Themen", so Picken.

Alle eingereichten Werke sollen auf dem Bürgerempfang des Runden Tisches ausgestellt werden, der am Sonntag, 30. September, in den Kammerspielen stattfindet. Hier können die Bürger abstimmen, welche Werke mit dem Preis ausgezeichnet werden sollen, der mit 150 Euro dotiert ist. Prämiert werden Werke in zwei Kategorien, einerseits nach der inhaltlichen Aussage und andererseits nach der technischen Ausführung.

"Damit kann im Prinzip auch eine Kinderzeichnung gewinnen", erklärt Beate Marks-Hanßen, die als Kunsthistorikerin und Kuratorin ehrenamtlich im Vorbereitungskreis mitarbeitet.

Wer ein Werk einreichen möchte, kann sich bis Mittwoch, 20. September, bei Beate Marks-Hanßen melden per E-Mail: buergerempfang.rundertisch@godesberg.com, Telefonnummer 0228/7667827 (ca)