Bonn-Friesdorf

Radfahrer von Müllwagen erfasst

Bonn. Schwer verletzt hat sich am Donnerstagvormittag ein 30 Jahre alter Radfahrer bei der Kollision mit einem Müllfahrzeug des städtischen Dienstleisters "Bonnorange" an der Unterführung der Hochkreuzallee.

Laut Polizeisprecher Frank Piontek "ist Lebensgefahr nicht auszuschließen". Der 50 Jahre alte Fahrer des Müllfahrzeuges erlitt einen Schock. Wegen des Unfalls musste die Polizei Teile der vielbefahrenen Kreuzung sperren, was zu Verkehrsbehinderungen führte.

Passiert war der Unfall gegen 10 Uhr an der Ecke Hochkreuzallee, Martin-Luther-King-Allee, Godesberger Straße. Wie die Polizei bislang ermittelt hat, fuhr der Fahrer des Mülllasters auf der Martin-Luther-King-Allee in Richtung Bonn. Auf Höhe der Kreuzung tauchte dann plötzlich der Radfahrer von rechts auf der Kreuzung auf.

Laut Piontek war der 30-Jährige verbotswidrig auf dem linken Geh- und Radweg an der Hochkreuzallee gefahren. Trotz Rotlichts fuhr er auf die Kreuzung. Dagegen hatte die Ampel für den Mülllaster Grün gezeigt, betonte Piontek.

Wie an der Unfallstelle zu hören war, soll der Radler auch sehr schnell gewesen sein. Der Lasterfahrer hatte zwar noch eine Vollbremsung versucht, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Die Kollision erfolgte so unglücklich, dass der 30-Jährige gegen die Windschutzscheibe des Lasters geschleudert wurde, die durch die Wucht des Aufpralls zu Bruch ging.