Ein Toter bei Brand in Pennenfeld

Polizei schließt Brandstiftung oder Gewaltverbrechen aus

Bonn. In Pennenfeld ist es am Donnerstag zu einem Brand in einer Wohnung gekommen. In der Wohnung fand die Feuerwehr die Leiche des Mieters. Ein Gewaltverbrechen schließen die Ermittler aus.

Bei einem Brand in einem in einem Wohnkomplex an der Maidenheadstraße in Pennenfeld ist am Donnerstag ein Mensch ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte fanden ihn leblos in seiner Wohnung auf.

Um kurz vor 12.30 Uhr wurde die Feuerwehr von einem gegenüber wohnenden Nachbarn alarmiert und rückte von der Feuerwache 3 nach Pennenfeld aus. „Als wir die Einsatzstelle erreichten, stand die Wohnung im zweiten Obergeschoss in Vollbrand“, schilderte Einsatzleiter Hans-Peter Halbach vor Ort die Situation. Die starke Rauchentwicklung sorgte dafür, dass der Qualm bis auf die nahe gelegene Straße drang. Die übrigen Wohnungen des Hauses wurden evakuiert. Zahlreiche Menschen, darunter viele Schüler von benachbarten Schulen, verfolgten das Einsatzgeschehen.

„Wir hatten zunächst keine Information, ob sich in der Wohnung noch Personen befanden“, so Halbach. Das änderte sich, als ein Feuerwehrtrupp mit Atemschutz über die Treppe in die Wohnung vordrang, während ein anderer Trupp das Feuer von der Drehleiter aus bekämpfte. Dennoch konnte eine Person kurz darauf nur noch tot in der Wohnung aufgefunden werden. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Toten um den 52-jährigen Bewohner der Wohnung. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ergaben sich bei der rechtsmedizinischen Untersuchung keine Hinweise auf für eine Gewalteinwirkung gegen den Verstorbenen. Auch gebe es bei der Suche nach der Brandursache nach jetzigem Stand der Ermittlungen keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit könne als Brandursache nicht ausgeschlossen werden. 

Das Feuer am Mittwoch konnte gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungen verhindert werden. Im Anschluss kontrollierten die Einsatzkräfte die benachbarten Wohnungen auf Brandrauch. Bis auf die Brandwohnung sind die anderen Wohnungen nach aktuellem Stand weiter bewohnbar. Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich die Geschäftsstelle des Quartiersmanagements Pennenfeld. Im Einsatz waren insgesamt 25 Kräfte der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes sowie der Freiwilligen Feuerwehren Lannesdorf und Mehlem.

Am Freitagmorgen gegen 4.40 Uhr kam es nach Angaben der Feuerwehr zu einem Aufflackern einiger Glutnester. Innerhalb weniger Minuten seien diese aber abgelöscht worden.