„Bonn stellt sich quer“ ruft zur Gegendemo auf

Polizei erteilt Dittmer Redeverbot

Bad Godesberg. Die brutale Attacke auf den 17-jährigen Niklas P., der Samstagnacht in Bad Godesberg lebensgefährlich verletzt wurde, hat Rechtsextremisten auf den Plan gerufen.

Bogida-Initiatorin Melanie Dittmer hat für diesen Samstag zwischen 14 und 18 Uhr eine Demonstration in der Nähe des Bad Godesberger Bahnhofs angemeldet.

Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, haben die Beamten sie nach rechtlicher Prüfung aufgefordert, einen neuen Versammlungsleiter zu benennen. Außerdem wurde ihr mitgeteilt, dass sie während der Veranstaltung keine Reden halten darf. Nach Angaben des Bündnisses „Bonn stellt sich quer“, das zu einer Gegendemo aufruft, wurde Dittmer vom Düsseldorfer Amtsgericht wegen Volksverhetzung verurteilt. Auchhabe ihr die Düsseldorfer Polizeibehörde schon länger ein Anmelde- und Redeverbot für „Dügida“ erteilt, „weil sie rassistische Hetze öffentlich geäußert hat“.

Treffpunkt für die Gegendemo ist nach Angaben des Bündnisses ab 13 Uhr der Bereich Rüngsdorfer Straße/Rheinallee. Mit dabei ist auch die SPD. Sie trifft sich um 13.30 Uhr an der Moltkestraße 3, und zieht dann zum Bündnistreffpunkt. Die Polizei geht nach eigenen Angaben derzeit von einem friedlichen Verlauf aus.

In der Zeit ab 12 Uhr ist mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen; betroffen von temporären Sperrungen ist der Bereich zwischen Beethovenallee, Denglerstraße, Ubierstraße, Karl-Finkelnburg-Straße, Von-Groote-Platz, Rheinallee. Die Sperrungen werden auch Auswirkungen auf den Busverkehr haben. Die zuständige Taxizentrale ist ebenfalls informiert. Nicht betroffen sind die B 9 und die Fußgängerzone.

Die Polizei gibt am Samstag, 14. Mai, ab 10 Uhr Informationen rund um das Demogeschehen unter 02 28/153030.