Präsenz- und Interventionskonzept

Polizei überprüft Jugendliche in Bad Godesberg

Bad Godesberg. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend erneut die „bekannten Treffpunkte Jugendlicher“ in Bad Godesberg ins Visier genommen. 107 Personen und 19 Fahrzeuge wurden kontrolliert.

Die Bonner Polizei hat am Samstagabend erneut im Rahmen des Präsenz- und Interventionskonzeptes in Bad Godesberg die „bekannten Treffpunkte Jugendlicher“ in den Parkanlagen und auf Schulhöfen überprüft.

Zu Beginn des gemeinsam mit dem Stadtordnungsdienst durchgeführten Einsatzes kontrollierten die Beamten mehrere Personen im Kur- und Redoutenpark. Im Panoramapark wurde eine Gruppe von 18 Jugendlichen kontrolliert. Deren Musik war zu laut.

In der Rheinaue wurde eine „ausufernde Feier“ festgestellt. Die Gruppe musste ihre Feierstätte aufräumen, ein Feuer wurde gelöscht und zwölf Platzverweise wurden erteilt.

Nach einer weiteren Kontrolle im Panaoramapark waren die Einsatzkräfte dann im Bereich Moltkestraße unterwegs. Ein Fahrzeug, das wegen fehlenden Versicherungsschutzes zur Fahndung ausgeschrieben war, wurde aus dem Verkehr gezogen. Der 28-jährige Fahrzeugführer durfte seine Fahrt nicht fortsetzen. Gegen ihn und den 22-jährigen Fahrzeughalter wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Insgesamt kontrollierten die Beamten im Laufe des Einsatzes 107 Personen sowie 19 Fahrzeuge.