Burgberg in Bad Godesberg

Politiker stören sich am wilden Wald

Einige Aussichtspunkte sind bereits zugewuchert. Die FDP befürchtet noch Schlimmeres, wenn die Bäume weiter wachsen.

Einige Aussichtspunkte sind bereits zugewuchert. Die FDP befürchtet noch Schlimmeres, wenn die Bäume weiter wachsen.

BAD GODESBERG. Wie geht es mit dem Burgberg weiter? Wenn es nach der Bezirksvertretung geht, wird er künftig anders aussehen als bisher. Das Totholz soll verschwinden, nur erhaltenswerte Bäume bleiben. Ausblicke sollen wiederhergestellt, die Wege saniert werden.

Dafür soll geprüft werden, ob es möglich ist, den Burgberg in Zukunft nicht mehr als Teil des Stadtwaldes zu behandeln, so der entsprechende Antrag der FDP. Die Idee kam in der Sitzung am Mittwochabend gut an: Auf einstimmigen Wunsch des Gremiums soll die Verwaltung die rechtlichen Möglichkeiten zur Umsetzung des Antrages prüfen und den Politikern das Ergebnis vorstellen. Dann werde sich zeigen, wie das weitere Verfahren ablaufen könnte.

Wie berichtet, wünscht sich die FDP, dass der Burgberg künftig eher wie eine „naturnahe Anlage“ behandelt wird. Dann könnte man ihm eine entsprechende Optik verleihen und ihn für Bad Godesberger und Touristen attraktiver gestalten. Das sei momentan nicht der Fall: Viele Aussichtspunkte seien zugewuchert, die Hänge lägen voller Totholz, was „kein einladendes Bild für Spaziergänger ergibt“. Außerdem seien die nicht asphaltierten Wege ausgewaschen.

Früher wuchs auf dem Burgberg Wein

„Früher wurde dort Wein geerntet“, sagte Ulli Hauschild. 1900 habe dann die Reblaus alles vernichtet, es sei neu gepflanzt worden. Damals habe es deutlich schöner ausgesehen, heute verkomme der Burgberg. Gefühlt liege dort „90 Prozent Totholz. Die Wege vergammeln und wachsen zu. Die Geländer sind zerstört und ein touristischer Effekt ist nicht mehr gegeben“. Dem müsse grundlegend Einhalt geboten werden. Es sei unbefriedigend, wie es dort aussehe, pflichtete Lutz Beine (SPD) zu. „Ich habe mich aber gefragt, ob man den Berg unbedingt aus der Forstwirtschaft herausnehmen muss.“ Der Prüfauftrag an die Verwaltung sei deswegen der richtige Weg. Unterstützung kam auch vom Bürger Bund: „Wir sehen ein hohes Potenzial für die touristische Nutzung“, sagte Michael Rosenbaum.

Den Berg wie eine Grünanlage zu pflegen sei zu aufwendig, sagte Philipp Lerch (CDU) mit Blick auf die Kosten. Klug aber wäre es, Sichtachsen und Ausblicke zuzulassen und die Wege freizuschneiden. „Vielleicht findet sich am Ende ja ein Kompromiss.“ Denn ein Burgberg dürfe schließlich „ein bisschen verwunschen und märchenhaft sein“.