Seelsorgebereich Bad Godesberg

Pfarrvikar wechselt nach Düsseldorf

BAD GODESBERG. Pfarrvikar Pater Gerd-Willi Bergers verlässt den Seelsorgebereich Bad Godesberg und wechselt zur Pfarrei St. Franziskus Xaverius in Düsseldorf. Das teilte nun der Kirchengemeindeverband (KGV) Bad Godesberg mit.

Der 70-jährige Montfortanerpater war in den letzten zwei Jahren mit Schwerpunkt im Burgviertel als Seelsorger tätig und hat in Friesdorf gewohnt.

"Vor einigen Tagen erhielt ich einen Anruf von der Personalabteilung in Köln. Ich wurde gebeten, dem Bistum aus einem nicht vorhersehbaren personellen Engpass zu helfen, der sich zeitlich nah ergeben hätte", erklärt Pater Bergers seine Entscheidung. Die Nachricht von seiner Versetzung wurde im Seelsorgeteam, im Seelsorgebereich und auch in Friesdorf mit großem Bedauern aufgenommen. "Pater Bergers hat uns allen gut getan. Es fällt uns daher schwer, ihn gehen zu lassen. Aber wir respektieren seine Entscheidung", sagt Dechant Wolfgang Picken. Der Stellenwechsel sei auf den 6. Januar festgesetzt worden.

Zeitgleich wird Pater Gabriel Astery Mushi seinen Dienst als Kaplan im Seelsorgebereich Bad Godesberg beginnen. Der 38-jährige Priester aus Afrika gehört der Gemeinschaft der Apostel Jesu an und war bisher in Köln tätig. Er wird die Kommunität seines Ordens in Bad Godesberg verstärken. Zur Zeit leben und wirken drei Priester dieser Gemeinschaft im Seelsorgebereich.

Die Verabschiedung von Pater Bergers und die Einführung von Pater Astery werden voraussichtlich am Sonntag, 11. Januar, um 10 Uhr in der Friesdorfer Sankt-Servatius-Kirche erfolgen. Zeitgleich werden der Kindergarten und das Pfarrzentrum eingeweiht, deren Neu- und Umbau nach Angaben des KGV bis dahin abgeschlossen sein dürften.